Sonntag, 9. März 2014

Hass ist Ballast

Indem ihr versucht mich totzuschweigen, erweckt ihr meinen Ehrgeiz. Öffentlich stellt man sich gegen mich, aber möchte dennoch nicht als Glücksspielverherrlichung gelten, - wie sollte man es anders interpretieren, denn wer sich gegen mich stellt, ist zwangsläufig für die Glücksspielindustrie. Ich bin zu 100% gegen das Glücksspiel, habe nie ein Geheimnis daraus gemacht und werde einen nach dem anderen daran erinnern, was Glücksspiel mit Menschen anrichten kann und auf längere Sicht definitiv anrichten wird. Du musst nicht für mich sein, aber wunder dich nicht, wenn man dich als Sympathisanten der Glücksspielindustrie dazuzählt, denn ein Schritt gegen mich, ist deren Freude, Hilfe und Geld zugleich.

Ich bin es gewohnt, dem Hass gewissermaßen Parole zu bieten. Denn anscheinend braucht das Land einen Sündenbock. Nur so kann man sich besser fühlen, indem man mit dem Finger auf andere zeigt und so gezielt von eigenen Problemen ablenkt.


Hasst mich, verleumdet und schweigt mich tot, jede Handlung bewirkt eine Gegenhandlung. Jedes Wort wird eines Tages wie ein Bumerang zur Quelle zurückkehren. Härter, noch schneller und zielgerichtet werde ich urteilen, richten und austeilen. Schweigt mich nur einen Tag tot und bereits 24 Stunden später, kennen mich weitere 10.000 Menschen. Ich bin nicht wie es viele behaupten „Größenwahnsinnig“, ich stelle mich gegen die Größen des Landes. Ich übertreibe nicht, ich spreche Klartext. So viele behaupten, ich würde nicht wahrgenommen werden, seltsam, warum man mich dann wiederum vor Gericht schleppen möchte, um meine gefährlichen Texte unterbinden zu können. Eure Drohungen gegen mich, zeigen euer wahres Gesicht, euer Hass gegen mich ist unendlich, aber ich würde hassgeprägte Texte publizieren. Ich symbolisiere mit meiner Maske die Seele meiner Kritiker, aber ihr habt nichts Besseres zu tun, als mich zu kritisieren. Ich bin der Böse, weil ich nur dadurch als Guter wahrgenommen werde. Ich bin eiskalt und gefühlslos, weil Gefühle von der Gesellschaft als Schwäche abgestempelt werden. Wenn du das nächste Mal als Spieler einen Euro in einen Automaten wirfst, dann werde dir darüber bewusst, was du dir, deinem Umfeld und jedem Menschen antust, der dir nahe ist. Denn eines ist klar, du wirst nicht ewig weiterspielen können, eine Spielsucht ist nicht nur gefährlich, sie endet immer mit dem Tode, jedenfalls dann, wenn man sich nicht dazu entschließt, die Gegebenheiten zu verändern.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen