Mittwoch, 16. Juli 2014

WM 2014 - Respektlos

Die WM ist vorbei und viele Kritiker wurden mit dem WM-Titel für Deutschland eines besseren belehrt. Jogi Löw ist plötzlich ein Halbgott, jeder Internet-Fußballtrainer ist nun seiner Meinung, man hätte es selbst nicht besser machen können. Auch Sturm, Mittelfeld und Verteidigung sind seit dem Finale die perfekte Besatzung, vorher fand man Fehler, Schlupflöcher und Schwachstellen, jetzt vergessen wir diese und jeder Spieler ist Fehlerfrei. Dieses Phänomen kann man bei jeder WM, EM und jedem Bundesliga Spiel beobachten, in jedem Land reagieren die Menschen gleichermaßen. Aber bei dieser WM wurde deutlich, dass Deutschland zwar Spielerisch dazugelernt hatte, aber auch das Menschliche nur gespielt war.

Während der WM flogen Länder wie Spanien, Italien, Frankreich und Brasilien raus, allesamt starke Teams, dennoch reichte es nicht für den Titel. Jedes der genannten Länder stellte sich trotz der Niederlage auf die Seite von Deutschland. Man zeigte Respekt, gratulierte den Gewinnern und hoffte darauf, dass Deutschland Weltmeister werden würde. Deutschland gab sich bis zu diesem Zeitpunkt bescheiden, betonte das Gemeinschaftsgefühl. Doch mit dem Titel, kamen auch die arroganten, übertriebenen und großkotzigen Sprüche zurück. Jetzt, wo „wir“ Weltmeister sind, wird auch Argentinien verspottet. Respekt hin- oder her, Deutschland hat den Titel und muss dies seine Gegner spüren lassen. Es gibt keinen schlechteren Verlierer als Deutschland, wobei es auch keinen schlechteren Gewinner gibt. Alle Länder zeigten Respekt, nur Deutschlands Nationalelf reagierte mit dem Pokal respektlos. Die WM soll Menschen Zusammenhalt, Entschlossenheit und Gemeinschaft vermitteln, aber was machen wir? Wir prahlen und stellen alle anderen Länder dar, als wären sie weniger Wert, als wir. Fußball ist mittlerweile so etwas wie Politik, welches Land verhöhnt andere Länder und lässt sich dabei noch filmen?

Ich freue mich, dass wir den WM-Titel geholt bzw. gewonnen haben, aber das gibt niemandem das Recht, respektlos anderen gegenüber sein zu dürfen. Argentinien war ein starker Gegner und es hätte genau so andersherum laufen können. Argentinien gebührt großer Respekt. Wären wir auf Seiten der Verlierer würden wir Respekt verlangen, aber durch das Gewinnen werden die guten Vorsätze vergessen...


Wir fragen uns oftmals, warum der Rassenkampf ständig größer und stärker wird, wobei wir alles dafür tun, dass es so kommt, wie es kommen muss.hen zus es auch keinen schpüren lassen.  dennoch reichte es nicht für den T


© 2014 M.Trojanhen zus es auch keinen schpüren lassen.  dennoch reichte es nicht für den T

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen