Montag, 25. August 2014

Der amerikanische Traum... "Yes we can"

Georg W. Bush, ist der 43. Präsident der Vereinigten Staaten und Vorgänger von Barack Obama. Nicht nur optisch ist ein krasses Gegensatz erkennbar, aber der Grund für das „Yes“ für Herrn Obama war einzig und alleine die Tatsache, dass man weniger Krieg und dafür mehr Harmonie im eigenem Land ersuchte. Amerika wollte nicht weiterhin tote Soldaten nachhause fliegen müssen. Man lebte in dem Glauben, wenn man das genaue Gegenteil von Herrn Bush wählt, müsste sich zwangsläufig alles ändern. Tatsächlich hat sich etwas verändert, jedoch ist der Frieden zur Nebensache geworden. Herr Georg W. Bush wurde als Kriegsherr und Kriegsförderer beschimpft, doch statistisch und realistisch betrachtet, wechselte man einfach nur eine Kriegsherren, mit einem weitaus größeren Kriegsherren aus. 

Nachweislich hat Georg W. Bush niemals Drohnen im eigenen Land dazu verwendet, sogenannte „Terroristen“ ausfindig machen zu können. Barack Obama änderte dies mit Eiseskälte und setzt Drohnen gegen das eigene Volk ein, damit ein angeblicher Frieden gewährleistet werden kann. Amerika mutiert zu einer Drohnen-Politik. Wir halten Sciencefiction-Filme, wo fliegende Roboter diverse Menschen jagen und vernichten für amüsant, haben aber bislang nicht in Betracht gezogen, dass dies bereits eins zu eins stattfindet. Natürlich ohne den jeweiligen Lichteffekten, den enorm scharfen Übertragungen, aber eines ist definitiv vorhanden, Unschuldige die per Knopfdruck ermordet werden. „Yes We Can!“ erscheint plötzlich in einem völlig anderen Licht, denn nicht das amerikanische Volk „kann“, sie werden belogen damit sie das machen, was ihnen befohlen wird und wenn jemand dieses trügerische Bild anspricht, kommt von der Regierung nur ein Satz zum Vorschein: „Yes We Can!“


(c) 2014 - M.Trojan

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen