Donnerstag, 27. November 2014

Glaube sollte verbinden...

Der Glaube ist mittlerweile ein lukratives und gewinnbringendes Geschäft; „du bist ungläubig? Dann erwartet dich die Hölle.“ Schon seltsam, jeder möchte in den Himmel, aber jeder fürchtet sich vor dem Sterben. Ich möchte mit diesem Text keinem Menschen seinen Glauben schlechtreden, geschweige denn möchte ich jemanden vom Gegenteil überzeugen. Für mich sind die Bibel(n) und der Koran nur eines, nämlich Bücher. Für andere Menschen stellen sie den Glauben dar, schön und gut. Es ist wichtig, dass man an etwas glaubt, denn nur dadurch können wir Hoffnung schöpfen. Aber der Glaube darf nicht über dem Menschen stehen. Denn er wurde von Menschenhand niedergeschrieben und ob man es sich eingestehen möchte, oder nicht; man ist nicht gläubig, nur weil man weiß, was in einem der beiden Bücher geschrieben steht.

Man ist nicht gläubig, wenn man Hass säht und dafür Anerkennung ernten möchte. Der Koran ist wohl das einzige Buch, das derzeit absichtlich negativ dargestellt wird; und zwar IMMER. Der Koran und somit der moslemische Glaube predigt Frieden und Vergebung. Ja das ist schwer zu glauben, wenn man den Medien vertraut, denn diese versuchen uns das Gegenteil zu beweisen. Ich bin gebürtiger Katholik, bin getauft, gefirmt und war lange Zeit ein (meiner Meinung nach) guter Katholik, denn ich habe viele Jahre Kirchensteuer bezahlt und anhand davon, wird man doch gemessen. Es zählt nicht der Glaube, sondern was du anderen Menschen einbringst. Der gesamte IS-Konflikt ist kein heiliger Krieg, denn dies würde im Widerspruch zu dem stehen, was der Koran lehrt. Es ist ein Machtkampf und man benutzt eine Glaubensrichtung, damit die Menschen blind in ihr verderben laufen wollen. Der Koran ist nicht die einzige Religion, die sich für diesen Weg entschied, auch die Bibel wurde abermals ähnlich ausgelegt, nur damit Mord, als etwas Notwendiges dargestellt werden konnte. Mord bleibt Mord und egal wie man es drehen möchte, ein Mörder ist nicht Gläubig, sondern ein Mörder, der dafür in der Hölle landen wird. Die Juden sehen es etwas anders, da es im Judentum keine direkte Hölle gibt, aber ich bin mir sicher, dass jeder Mensch, eines Tages zur Rechenschaft gezogen wird.

Egal ob du Moslem, Katholik, Evangelist oder meinetwegen Scientologe bist, dein Glaube bringt dir rein gar nichts, wenn du die falschen Fragen stellst. Wenn man die Welt falsch wahrnimmt, dann wird man falsches, als richtig empfinden, weil man den Glauben als Argument verwendet. Respekt ist keine Frage des Glaubens, sondern eine Frage der Erziehung. Wenn man respektiert werden möchte, sollte man respektvoll miteinander umgehen. Ich weiß, dass viele Katholiken gewisse Vorurteile gegenüber unseren moslemischen Mitmenschen besitzen, aber es sind mindestens genau so viele, wie andersherum. Wir sollten die Gemeinsamkeiten erkennen, und nicht auf dem Unterschied beharren. Glaube sollte Menschen verbinden, nicht töten.



©2014 – M.Trojan

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen