Samstag, 28. März 2015

Nach längerer Überlegung ...

Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich mich zum Germanwings Flugzeugabsturz #4U9525 äußern werde. Doch ich habe mich dagegen entschieden, feststeht nämlich, dass mittlerweile jeder die Meinung vertritt, er wüsste es besser.

Natürlich kann nicht davon ausgegangen werden, dass uns die Behörden oder die Medien zu 100 Prozent die Wahrheit berichten. Es ist gut möglich, dass Firmengeheimnisse gehütet werden, oder dass tatsächlich ein Hilfe-Notruf kurz vor dem Absturz festgehalten wurde. Aber feststeht doch, dass 149 Menschen (ohne den Co-Piloten mitgerechnet) starben, sie starben nicht durch eine Laune der Natur, sie starben, weil ein einziger Mensch so entschied. Waghalsige Theorien, kritische Äußerungen oder sogar blanke Satire bringen diese Menschen nicht wieder zurück zu uns, darum sollten wir den Angehörigen ein wenig mehr Respekt zollen.

Eines jedoch liegt mir noch auf dem Herzen, nämlich die „Frauenquote“. Mittlerweile äußern sich ein paar Blogger und glauben eine Lösung gefunden zu haben. Angeblich wäre der Absturz nicht geschehen, wenn eine Pilotin mit an Bord gewesen wäre. Mag gut sein, ABER dieser Absturz wäre auch nicht geschehen, wenn ein anderer Co-Pilot anwesend gewesen wäre. Ein paar Blogger behaupten auch, dass die Selbstmordrate von Männern weitaus höher liegt, wie die von Frauen. Möglich, allerdings geht von deutsche-depressionshilfe.de1 hervor, dass doppelt so viele Frauen wie Männer depressiv sind. Ich finde eine erzwungene Frauenquote Schwachsinn, der Beste sollte den Job bekommen, ganz gleich welcher Rasse, Kultur oder welchem Geschlecht man angehört.

So das war’s, zum Unfall selbst werde ich mich nicht äußern.
Weiterhin wünsche ich allen Angehörigen und Betroffenen viel Kraft und Geduld.

Quellennachweis:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen