Mittwoch, 1. April 2015

Spielautomat - das Milliarden System

Die Spielsucht an Automaten wächst täglich, sie gedeiht durch Unwissenheit, Ignoranz und durch das Fördern von falschen Antworten. Menschen mutieren zu Spielern, sobald sie Antworten aus einer Quelle beziehen, die als Feind der heutigen Gesellschaft zu betrachten ist; die Glücksspielindustrie. Spieler suchen sich im Internet Tipps und Tricks, wie man am Automaten gewinnen kann. Doch im Grunde sucht man nur die Bestätigung, dass man nicht Spielsüchtig ist. Doch leider ist genau das eine Lüge. Eine Spielsucht ist längst vorhanden, wenn man das Gefühl hat, es könnte etwas nicht in Ordnung sein. Sie ist längst vorhanden, wenn man Zweifel an seinem „Spielsystem“ bekommt, sie ist längst vorhanden, sobald man einsieht, dass das Spielen keine Probleme lösen wird.

Ich bin Spieler und erst als ich Verantwortung für mein Handeln übernahm, konnte ich die Gegebenheiten verändern. Spielsucht entsteht nicht durch die Laune der Natur, sie entsteht durch uns selbst, und solange man als Spieler keine Verantwortung übernehmen möchte, wird eine Sucht weiterhin gedeihen.

Ich bin Schriftsteller und deshalb ziehe ich die Glücksspielindustrie zur Rechenschaft. Milliarden von Euro Umsatz, aber in Interviews betonen, man nehme das Geld von Süchtigen nicht an ... – alles klar. Ein Glücksspielumsatz im Milliarden-Bereich ist nur durch Spielsucht möglich. Sehr geehrte Glückspielindustrie, lasst es so im Raum stehen – aber hört auf meine Texte zu verleumden, denn ihr macht euch lächerlich. Wir Spieler seien die Armseligen, weil wir Geld verspielen. Möglich, aber IHR (jeder Anbieter von Glücksspiel) setzt das Leben der Menschen aufs Spiel, das ist Armselig und zugleich Hochverrat an der Menschheit. Aber schon okay, wer Milliarden verdient bewegt sich anscheinend außerhalb des Gesetzes. Predigt nicht von Nächstenliebe, wenn ihr mit Blutgeld euer Leben finanziert. Sehr geehrte Glücksspielindustrie, mein Leben war dank euch die Hölle auf Erden. Dank nicht vorhandener Aufklärung wurde ich Spielsüchtig und habe alles verspielt, was ich mir bis Dato aufgebaut hatte. Wie war das? – Sie wollen kein Geld von Spielsüchtigen annehmen ... dennoch tun Sie es, und zwar täglich! Ich bin ein Mensch, ein Mensch wie jeder andere auch. Ein Mensch mit Stärken und diversen Schwächen. Ich bin kein Heiliger, das habe ich nie behauptet, aber wenigstens verdiene ich mein Geld auf ehrliche Art und Weise. Sehr geehrte Glücksspielindustrie, wenn Sie nichts zu verbergen haben, dann spielen Sie doch einmal mit offenen Karten. Dann würde man als Spieler erkennen, dass eine Sucht ab Euro Nummer Eins auf Seiten der Glücksspielindustrie angestrebt wird. Dass die kleinen „Warnhinweise“ zur gezielten Verharmlosung dienen. Oder dass durch „Beinahe Gewinne“ ein extremes Suchtpotenzial gefördert wird. Nicht der Spieler sollte nach Antworten suchen müssen, die Glücksspielindustrie sollte die Antworten geben müssen. Nicht ich als ehemaliger Spieler sollte Sie darauf aufmerksam machen müssen, Sie sollten ein einziges Mal ehrlich sein und die Karten auf den Tisch legen. Dann sehen wir, ob Sie das Geld von Spielsüchtigen nicht annehmen ...


(c) 2015 - M.Trojan

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen