Donnerstag, 9. April 2015

Wer Fluechtlinge ablehnt, sollte Strafe zahlen ... is klar Herr Schmiese ....

Wer als Bürger und Gemeinde gegen die soziale Verantwortung für Flüchtlinge ist und aufbegehrt, der sollte bestraft werden, diese Meinung vertritt der ZDF-Hauptstadtkorrespondent Wulf Schmiese. 1)

Herr Schmiese, 
daraus lässt sich schließen, dass Ihnen das Wohl des deutschen Volkes völlig egal ist. Denn eine Gemeinde sollte sich tatsächlich dagegen aussprechen, wenn dadurch Ortsansässige zu Schaden kommen. Oder wachsen Ihrer Meinung nach (beispielsweise) Wohnungen aus dem Boden? Hat eine Gemeinde keine Ausgaben? Als außenstehender ZDF-Korrespondent ist es natürlich einfach etwas zu behaupten ... wie siehts aus, zahlen Sie die zukünftigen Ausgaben aus Ihrem Privatvermögen? Argumente ziehen hier nicht, dafür bin ich zu sehr involviert. "Immigranten sind eine Bereicherung" - ist einer dieser Hauptnenner - das ist korrekt. Wir benötigen Zuwachs, ABER Flüchtlinge werden in Deutschland geduldet, das bedeutet durch die derzeitigen Duldungsgesetze, dass diese Person weder Arbeiten darf, noch kann sich dieser Mensch in die Gesellschaft integrieren. Also Herr Schmiese, wen sollte man bestrafen, wenn doch das Leben in Deutschland als Deutscher, längst zur Bestrafung wurde?
Wenn wir den Sender ZDF die Pflichtsteuer-Einnahmen (unter anderem auch Rundfunkbeitrag) streichen würden, dann wäre genügend Geld für Zuwanderung vorhanden, aber immer schön das Volk zahlen lassen, das sind wir ja von ARD, ZDF und Co. gewöhnt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen