Dienstag, 19. Mai 2015

Pressemitteilung für alle Medien und welche, die nie welche sein werden.


Es war Ende 2013, als sich überwiegend Zeitungen bzw. Redakteure auf Spielautomatensucht festgefahren hatten. Klar, ein Spieler wie ich, der nebenbei viel darüber in Büchern bereits öffentlich preisgab, passte dort nahezu perfekt ins Bild. Die Medien stürzten sich auf mich, OVB-Rosenheim versprach beispielsweise Werbung, wenn ich die Redakteurin bei ihrer Arbeit unterstützen würde. Ich gab ihr selbstverständlich aktuelle Bücher kostenlos, zum Dank dafür zitierten sie meine Bücher falsch und die Werbung fand nie statt. Man erwähnte nicht einmal die Titel der Bücher, so viel zur Nächstenliebe und Unterstützung medialer Heuchler. 

Es ist mir egal, ob Sie diesen Text als „politisch korrekt“ betrachten, doch fakt ist, dass die Medien einen alles versprechen, aber letzten Endes nur auf ihr eigenes Wohl achten. Ich werde die Sucht weiterhin mit allen mir verfügbaren Mitteln bekämpfen, doch mit den Medien, werde ich NIE WIEDER zusammenarbeiten. Mich interessieren weder deren Versprechungen, noch Geldangebote. Es geht ums Prinzip, man versprach mir Unterstützung bzw. Hilfe in Form von kostenloser Werbung, doch es kam nichts dergleichen. Redet nicht von „passte damals nicht ins aktuelle Tagesgeschehen“, denn Sucht ist allgegenwärtig und dafür gibt es wohl nie den passenden Augenblick. Schreibt eure Berichte über eine Frau, die Röcke näht. Ja Wahnsinn, Respekt! Das war der OVB eine Doppelseite wert. Aber ein Spieler, der in 5 Jahren 11 Bücher schrieb, nein – der darf natürlich nicht erwähnt werden, er ist ja Abschaum und könnte das rosarot dargestellte Weltbild hinterfragen.

Mit diesem Text möchte ich eines weiterhin Unterstreichen, ich unterstütze keine Medien! Zieht euch eure fragewürdige Suchtanschauung von mir aus aus den Fingern. Euer Argument, anderen nur helfen zu wollen, zieht bei mir nicht mehr. Mir wurde zu vieles versprochen, um euch auch nur ein Wort glauben zu können. Und selbst wenn ich an Armut krepieren würde, bevor ich den Medien die Hand reiche, möchte ich lieber krepieren. Ich hoffe, dass dieser Text endlich dazu führt, dass ich von den Medien in Ruhe gelassen werde. M.Trojan, John Valcone – wer weiß, welchen Namen ich noch wählen werde, ich ändere den Namen, nicht aber meine Haltung. 


(c) 2015 - M.T. aka John Valcone

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen