Donnerstag, 25. Juni 2015

Deutschland – ein Schatten seiner selbst.

Deutschland und Russland, eine Vergangenheit, ein Schicksal, für immer in Bruderschaft vereint. So war es gedacht, so und nicht anders ging es über 20 Jahre problemlos vonstatten. Und plötzlich sehen wir, wie an der Russischen Grenze die Aggressionen der Nato überlaufen und bereits jetzt über 40.000 Soldaten marschieren. Millionen Russen gingen auf die Straße und standen für Frieden ein, doch die US-Westmedienbranche ist zu kurzsichtig, um auch nur ein Wort darüber zu verlieren. Respekt, deutsche Medien gleichen der Nazipropaganda in einer nie dagewesenen Vergleichbarkeit. Der kalte Krieg ist längst wieder vorhanden, doch der Hauptauslöser wiegt sich in Sicherheit. Nicht in Europa und dennoch mischen sie überall mit und glauben zu wissen, was ein Volk glauben, tun und denken muss. Wer sich auf Amerika verlässt, ist verlassen. Und nur die deutsche Regierung ist zu feige, zu unterbelichtet und zu unsicher, dass sie sich gegen ein Regime stellen, was längst zum Scheitern verurteilt ist.

Obama deutete selbst an, dass Amerika eine Führungsnation sei, aber was die USA noch nicht begriffen hat, ist die Tatsache, dass ein Land diesen Anspruch anstreben kann, aber Hochmut kam bislang immer vor dem Fall. Spioniert weiterhin alle aus, als ob Frankreich, Holland, Italien, Deutschland, Griechenland und Co. nicht stark genug wären, um einem einzigen Land militärisch die Stirn zu bieten, - Schwachsinn. Hier fürchtet sich der Elefant vor einer Maus. USA verkauft sich groß, aber letzten Endes ist es ein bankrottes Regime und hält an Kriegsführung fest, die außerhalb des Landes stattfinden soll. Im eigenem Land Drohnen verwenden, um Menschen töten zu können und außerhalb des Landes von Freiheit und Frieden predigen. Friedensnobelpreis für Barack Obama, wer bekommt denn den Nächsten, etwa Kim Jong-un?! Aber die Menschen wurden sich zu schade, um die Tatsachen zu hinterfragen. Merkel, Gauck und Co. Schatten ihrer selbst, ich höre von deutschen Politikern nur, wie undankbar das deutsche Volk doch ist. Aber was wir der Welt gaben, was wir täglich erreichen, davon hören wir rein gar nichts. Wir bekommen weder einen Dank für unsere Taten, noch behandelt man uns mit dem nötigen Respekt. In diesem Land sind mehr Menschen willkommen, als in jedem anderem Land. Deutschland behandelt jede Religion mit einer nie dagewesenen Toleranz, aber anstatt uns dafür Dankbar zu sein, werden wir auf eine Vergangenheit differenziert, die die wenigsten von uns miterleben mussten.

Liebe Politiker, wenn ihr wirklich von der Freiheit, Menschlichkeit und Nächstenliebe predigen wollt, seht euch den „IS“ (Islamischen Staat) einmal genau an. Ich kann hier nichts dergleichen erkennen, wobei die Waffen zum großen Teil aus deutscher Hand stammen – Zufall? Oder verdienen sich hier deutsche Unternehmer eine goldene Nase an Terrorismus? Deutsche Soldaten werden ins Ausland gesendet, um als Kanonenfutter dienen zu dürfen. Die gesamte Nato entsendet Soldaten, aber nicht um den IS zu vernichten, sondern direkt an die Russische Grenze, weil der Russe ja das neue Feindbild sein muss. Nicht der IS, sind ja nur kopfabhackende Irre – damit kann die deutsche Regierung anscheinend leben, immerhin sind es ja keine Deutschen ... Ach und Herr Gauck, hätten Sie bitte die Güte, bei Ihrer nächsten Ansprache über Undankbarkeit, einmal Ihren genauen Lebenslauf anzusprechen? Uns sind pikante Details über Ihre Aussagen vor Gericht zu Ohren gekommen -ich denke, Sie wissen was ich andeuten möchte-. Womöglich sollten Sie dankbarer sein, Herr Pastor Gauck.


Over and Out – John Valcone
-->Buchtipp<--

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen