Sonntag, 28. Juni 2015

Islamischer Staat, die Irreführung.

Derzeit häufen sich Anschläge und die deutsche Bevölkerung bekommt zunehmend Bedenken gegenüber unserer multikulturellen Nation. Der IS (selbsternannter islamischer Staat) wirkt durch öffentliche Hinrichtungen natürlich stark, zum Teil wirkt es durch Westmedien sogar danach, dass der IS eine Weltbedrohung sei, doch wir sollten die Sachlage einmal objektiv betrachten und die Kirche im Dorf lassen, denn dann könnte man erkennen, dass es zwar eine Bedrohung ist, aber eine sehr überschaubare, die längst besiegt hätte werden können.

Experten schätzen die Zahl der Anhänger von IS höchstens auf 50.000 Anhänger, wie gesagt; HÖCHSTENS. Um dies etwas anschaulicher zu machen, wir haben laut Wikileaks etwa 80.000 US-Soldaten in Deutschland stationiert. Die Bundeswehr umfasst etwa 170.000 Berufs- und Zeitsoldaten. Alleine durch Zahlen, kann man erkennen, dass der IS selbst mit der besten Kriegstaktik, gegen eine Wand fahren würde. Auch die direkten Nachbarn des islamischen Staates sind nicht zu unterschätzen, ganz im Gegenteil sogar; die Türkei. Mit etwa 500.000 türkischen Soldaten, modernster Kriegstechnik und wenig furcht, den IS regelrecht zu überrollen, sollte man die Türkei generell als Lösung in Betracht ziehen. Auch die USA wartet derzeit ab, obwohl wir alle wissen, dass die USA in Sachen „Kriegsführung“, wohl durch die Jahre am Meisten Erfahrung in Sachen „Übernahme“ haben. Der IS tötet Menschen und durch gezielte Propaganda, wirbt man leichtgläubige Menschen an. Wobei ein klardenkender Mensch erkennen sollte, dass hier gewisse Länder nur abwarten, bis ein entscheidender Zug begangen wird, man möchte den IS derzeit nicht auslöschen, da er für die USA keine Bedrohung darstellt. Aber wird der IS beispielsweise seine eigene Währung tatsächlich in Umlauf bringen wollen, dann wäre dies ein Angriff auf den Dollar und genau solche Aktionen, wurden von Ländern in der Vergangenheit hin- und wieder angestrebt und jedes Land, wurde dann wiederum von der USA bekriegt, besiegt und belagert. Der IS ist eine zum Scheitern verurteilte Terrormiliz, man lässt sie derzeit gedeihen und die Menschen bekommen es mit der Angst zu tun, aber man sollte nicht vergessen, dass die IS bisher keinen tatsächlichen Kriegsgegner hatte. Alleine die Türkei würde ausreichen, um den IS dem Erdboden gleichzumachen. Ganz zu schweigen von USA – die bei einer tatsächlichen Bedrohung, ohne mit der Wimper zu zucken, das gesamte Land übernehmen könnten. Ehud Barak, von 2007 bis 2013 israelischer Verteidigungsminister sagte in einem Interview folgendes: „Wenn türkische Divisionen, die an der Grenze stationiert sind, in Kobane einmarschieren würden, dann wäre es [mit dem Islamischen Staat] innerhalb von zwei Tagen zu Ende“. Womöglich würde es etwas länger dauern, als Herr Barak behauptet, aber es ist definitiv keine Art von einem andauernden Krieg zu betrachten, man könnte es tatsächlich als Blitzkrieg bezeichnen, sollten die Türkei und Co. sich dazu entscheiden, anzugreifen.

Darum möchte ich der deutschen Bevölkerung nur mitteilen, dass man den IS logisch betrachten sollte und nicht andauernd Panik über den Koran oder den Moslems verbreiten muss. Dieser Fremden- und Kulturhass bringt nichts, seht euch die Zahlen an, denkt einmal darüber nach, wen der IS als Feind hat und dann stellt euch nur einmal vor, was geschehen würde, wenn eine tatsächliche Armee dem IS gegenübersteht, denn dann ist es keine Frage mehr, sondern eine Tatsache, dass der IS ausradiert wird. Und ganz ehrlich, dieser Tag wird früher oder später kommen. Wir sollten den Hass nicht gegenüber Flüchtlingen haben, sondern auf die Regierungen dieser Welt, die weiterhin abwarten und zusehen. Denn man darf nicht vergessen, dass jeden Tag, an dem abgewartet wird, weitere Menschen sterben - oder zur Flucht gezwungen werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen