Mittwoch, 1. Juli 2015

Deutschlands „Weltmedien-Pseudopolitik“ geht in die nächste Runde

Heute berichteten bereits einige selbsternannte freien Pressegruppierungen, dass der „Grexit“ vom Tisch ist, jedenfalls vorerst. Merkwürdig, dass genau dies, bereits MINDESTENS 50 Bücher vor über einem Jahr beschrieben. Und woran liegt das? Aus dem einfachen Grund, weil es keinen Ausstieg aus dem Euro gibt und dies ist sogar beim Euro-Eintrittsvertrag dokumentiert worden. Jedes Euro-Land weiß über die Tatsache bestens Bescheid, es gibt keinen Rauswurf, es gibt keinen Ausstieg. „Stirbt der Euro, stirbt Europa“, dies gilt hier für jeden einzelnen, es gilt für jedes Land innerhalb der Eurozone. Würde Griechenland rausgeworfen oder aussteigen wollen – wie auch immer, würde der Euro bzw. das System des Euros in sich zusammenfallen. Man hat den damaligen Vertrag absichtlich so verfasst, dass weder eine Ausstiegs- noch Rauswurfs-Klausel miteinbezogen wurde, aus dem einfachen Grund, damit man die Notwendigkeit dieser Währung unterstreichen kann. Die Währung klang per Vertrag zu schön um wahr zu sein, aber eben nur auf dem Vertrag. Heute wissen wir, dass Länder wie Griechenland, Spanien und Italien durch den Euro massive Engpässe bekommen, bekamen oder noch bekommen werden.

Griechenland ist nur ein einziger Wackelkandidat und es werden definitiv weitere folgen, die Uhr tickt und jeder klardenkende Mensch müsste erkennen, dass unser Euro-System, am eigenen System scheitern bzw. zerbrechen wird. Respekt Frau Merkel und Co. – und sie wollen das Volk vor Gefahren schützen? Dank eurer Pseudopolitik haben wir doch den ganzen Schlamassel, aber nein – Schuld haben ja immer die Anderen. Jedenfalls müssen die Anderen sprich wir bezahlen, doch ich sehe bis heute keinen Politiker, der an Armut krepieren musste. Liebe Politiker, fühlt euch auf euren Posten nicht zu sicher, isoliert und schottet euch weiterhin vom Volk ab, aber man sollte nie vergessen; auch andere „Führer“ sind in der Vergangenheit in Berlin gefallen. 

(c) 2015 - M.Trojan | John Valcone

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen