Montag, 31. August 2015

Befreit euch aus der Unterdrückung

Deutschlands Arbeiterschicht gibt zwischen 42-49,9 Prozent des Gehaltes ab, freiwillig. Man nennt es auch Steuern, im Grunde wird dadurch tatsächlich gesteuert, aber nicht das restliche Volk, Land oder das System, sondern der arbeitende Mensch selbst. Er muss arbeiten, damit er sich freiwillig versklaven kann. Er muss arbeiten und sich ablenken, damit er dieses trügerische Schneeballsystem nicht erkennen kann.

Tja, warum ist das deutsche Volk plötzlich so energisch darauf, im Recht zu bleiben. Ganz einfach deshalb, weil das Geld des Volkes gezielt zwangsentfremdet wird. Wohin gelangt all unser Geld, wenn der Staat doch angeblich pleite sei? Wohin gelangt das Geld tatsächlich, wenn für jeden „Besucher“ Geld vorhanden ist, nicht aber für das eigene Volk. Für das Volk, wo jeder Arbeiter FREIWILLIG seinen Beitrag einzahlt. Wir betonen so oft „der lebt auf meine Kosten“ – doch wen meinen wir damit? Etwa das reiche „Nicht-arbeitende Volk“, das mit unserem Geld spekuliert oder die Schicht der Gesellschaft, der man die Schuld in die Schuhe schieben möchte? Deutschland wird nur noch durch die Mittelschicht am Leben erhalten und wenn dies der einfache Arbeiter endlich begreifen würde, dann könnte man politischen Druck ausüben. Denn wir sind es, die dem Staat diese Wegwerf- und Spekulationsfreiheit ermöglichen. Die Regierung lebt auf unsere Kosten und sie leben verdammt gut. Doch solange die Mittelschicht die Meinung vertritt, es gäbe mächtigere Menschen, genau solange kann sich nichts verändern. Denn wir sind die besagte Macht, niemand anderes. Wir halten die Waage täglich im Gleichgewicht, nicht Herr Gabriel und auch nicht Frau Merkel. Wir sind es, wir alle.

Politiker sind uns zu Dank verpflichtet, nicht andersherum. Sie sollten uns um  Verzeihung bitten, anstatt uns ein schlechtes Gewissen einreden zu wollen. Die Regierung sollte langsam aufwachen, denn das Volk ist mehr denn je kurz davor, sich endlich aus den Ketten zu befreien. 

(c) 2015 - M.Trojan aka John Valcone

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen