Sonntag, 9. August 2015

Deutschland - ein gesellschaftlicher Spiegel

Wie unsere Jugend auf eine „bessere“ Zukunft getrimmt wird; „Du musst lernen, arbeiten, glauben und das tun, was dir befohlen wird“. Etwas anderes wird im Grunde nicht mehr gesagt oder getan. Schon seltsam, dass junge Menschen immer weniger an ihre Zukunft denken, denn würde man darüber nachdenken, wird ziemlich schnell klar, dass man gar keine Zukunft mehr besitzt. Früher dachte jeder Mensch daran, ein Haus zu bauen und eine Familie zu gründen. Heute denken die wenigsten Menschen daran, ein Haus zu bauen oder zu kaufen, da das Leben bereits teuer genug wurde. Es hieß einst: „Handwerk hat goldenen Boden“ – heute zahlt ein Handwerker 45 Jahre seine eigene Rente ein, um später 58 Prozent seines ursprünglichen Gehaltes zu bekommen. Wer dann wiederum ein Haus besitzt, wird schnell bemerken, dass das Haus nicht mehr finanziert werden kann. Man arbeitet somit sein gesamtes Leben für ein einziges Haus, um es sich im Rentenalter von der Bank nehmen zu lassen. 

Das ist Deutschland, dies geschieht nicht im Ausland, es geschieht hier, hier bei uns. Und all das nennen Politiker noch „fair“ und „normal“, sie nennen und betiteln es so, weil es sie selbst nicht betrifft. Politiker schützen uns nicht vor Problemen oder Unheil, sie erschaffen täglich weitere Probleme und nennen es „Politik“, ich nenne es politisches Versagen auf höchster Ebene. Aber genau das wurde aus Deutschland, es hat versagt und anstatt die wahren Schuldigen beim Namen zu nennen, sucht man die Schuld beim Volk. Selbst die Medien erschaffen dieses Trugbild, indem sie die Schuld auf Asylanten schieben und der leichtgläubige Deutsche vertraut darauf, dass Medien wahrheitsgemäß schreiben. Doch das tun sie nicht, „Lügenpresse“ ist mehr als nur ein Wort, es ist ein gesellschaftlicher Spiegel.

(c) 2015 - M.Trojan aka John Valcone

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen