Montag, 31. August 2015

Es sind MENSCHEN

70 Jahre danach wollen viele Menschen aus Deutschland, Frankreich und Israel nichts mehr von damals hören. Doch der Holocaust wird immer ein Teil der Menschheit bleiben. Es ist der Inbegriff von Unmenschlichkeit und zeigt deutlich, zu was der Mensch fähig ist und wie unmenschlich der Mensch doch sein kann.

Ich bin kein Zeitzeuge, habe nichts mit den Taten von damals zu tun und werde weiterhin dafür kämpfen, dass sich das deutsche Volk nicht in diese Schublade schieben lässt. Dennoch müssen wir akzeptieren, dass es geschehen ist. Wir haben längst keine Verantwortung mehr, für die damaligen Taten, da die meisten Täter und Opfer nicht mehr unter uns weilen, dennoch darf solch eine Tat niemals in Vergessenheit geraten. Man sollte es immer in Erinnerung behalten, denn es zeigt, dass unmenschliches geschehen wird, wenn wir die Augen verschließen und darüber schweigen. Zu sagen „wir wussten nichts davon“ hilft keinem weiter. Man muss es wissen, man muss es erkennen und dem entsprechend handeln. Sobald man Menschen nicht mehr als solche wahrnimmt, geschehen schreckliche Dinge und genau deshalb, müssen wir jetzt mit offenen Augen durchs Leben gehen. Denn es entsteht derzeit eine kritische und alarmierende Situation, die plötzlich alle als „Normal“ empfinden. Es sind keine „Flüchtlinge“, „Asylschmarotzer“ oder „Kriminelle“, es sind MENSCHEN. Betrachtet sie als Menschen und nicht als ein Produkt ihres Umfelds. Diese Menschen flüchten vom Unheil und wir als Menschen wollen dies nicht akzeptieren? Wollen wir denn mit Gewalt den Frieden herbeiführen? Wo ist hier die Logik, geschweige denn der Sinn? Ich bin mit der derzeitigen Situation auch nicht zufrieden, aber man muss begreifen, dass im Leben nicht alles so laufen kann, wie es sollte. Die Menschen, die vor Krieg und Armut flüchten, sind nun mal hier, wollen wir jetzt aufgeben, weil sich Menschen ein besseres Leben erhoffen?! Was würde man selbst machen, wenn man in diese Situation geraten würde? – Genau das gleiche. Und zu sagen: „So etwas kann mir nicht passieren“ ist sehr blauäugig und kurzsichtig dahingesagt, wenn man die derzeitige Russland/USA Spannung betrachtet, ist ein grenzüberschreitender Krieg keineswegs mehr undenkbar und wer glauben Sie, wird an vorderster Front kämpfen ...

►Buchtipp: "Sklaven GmbH Deutschland"
http://amzn.to/1Ew4hMu

(c) 2015 - M.Trojan aka John Valcone

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen