Dienstag, 1. September 2015

Ein Dankeschön an die Polizeidienststelle Rosenheim

In einer Situation, wo die Polizei nicht mehr Herr seiner Lage ist, hat der Staat restlos versagt. In Bayern konnte man am Wochenende (28.08.2015) sehen, wie es möglich ist, Menschenmengen zu kontrollieren, ohne dass „Mord und Totschlag“ folgt. Es war der Herbstfestbeginn in Rosenheim, wo ein Ansturm von etwa 25.000 Besuchern geschätzt wurde, zugleich fanden Demonstrationen von Rechten Gruppierungen und zugleich Aufstände und Sitzblockaden von Gegendemonstrationen statt. Auch hier waren zahlreiche Personen vorhanden, doch war die Polizei machtlos oder überfordert? Keineswegs, die Polizei Rosenheim (mit Unterstützung von auswärtigen Polizeibeamten) hatten die Situation in gesamt Rosenheim, zu 100 Prozent vollständig unter Kontrolle. Von Anfang an gaben sich Politiker und Ortsansässige zuversichtlich, - zu Recht. Ich war selbst in der Stadt (Herbstfest) unterwegs und kann nur sagen, dass man vor dieser Polizeipräsenz und zugleich der Gewissheit, dass die Polizei in Bayern bzw. Rosenheim auf keinen Fall zurückweichen würde, den Hut ziehen sollte. Die Polizei bekommt auch in Bayern durch oftmals gezielt eingesetzter medialer Hetze, viel zu wenig Respekt entgegen gebracht, darum wollte ich das einmal direkt ansprechen. Denn diese Menschen sind für unseren Schutz anwesend, sie riskieren ihr Leben, damit wir alle zusammen friedlich leben können.

Natürlich gibt es „schwarze Schafe“, aber wo nicht? Ich bin jedenfalls froh, mit Gewissheit sagen zu können, dass wir eine Polizei in Rosenheim besitzen, die zwar durch den derzeitigen Asylansturm natürlich auch extrem belastet wird, aber dennoch täglich beweist, dass es machbar ist. Ich hatte mich am Samstag mit Polizisten über die derzeitige Lage unterhalten und diese bestätigten meine Ansicht, es ist definitiv machbar. Diese sind ebenfalls unzufrieden mit der politischen Lage, aber haben für die Situation an sich, großes Verständnis geäußert. Und ganz ehrlich, wenn dies aus den Mündern von Menschen kommt, die täglich direkt an vorderster Front damit zu tun haben, dann werden es wohl auch die Menschen in Dörfern und Städten schaffen können mit der Situation umzugehen, die im Grunde viel weniger damit zu tun haben, als sie behaupten.

Die deutsche Regierung sollte Bayern bzw. ROSENHEIM als Musterbeispiel verwenden, wie Eskalationen aufgelöst werden können. Würde die Polizei bundesweit vergleichbar agieren, wären 2/3 der Aufstände weitaus unspektakulärer und niemand (bzw. fast niemand) würde zu Schaden kommen.

Meinen höchsten Respekt an unsere Polizeidienststelle Rosenheim.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen