Montag, 9. November 2015

HC Strache | Horst Seehofer | Die Flüchtlingskrise

Derzeit können wir in unserer politischen Führung beachtliche Sicherheitslücken beobachten. Das Problem an der Tatsache ist jedoch nicht nur das Problem an sich, sondern dass Probleme verdrängt werden und die Personen, die die Probleme aufzeigen, direkt verbal angegriffen werden. Nicht nur in Deutschland ist dieses Phänomen zu beobachten, auch in Österreich kann man bereits Parteien bzw. einzelne Personen entdecken, die zwar für Sicherheit einstehen wollen, trotz dessen oder womöglich genau deshalb, als „Nazis“ beschimpft und gebrandmarkt werden. In Österreich scheint es derzeit Herr HC Strache zu sein, den fast alle Parteien als Problem darstellen wollen. Doch was hat Herr Strache gesagt? Ich werde seinen direkten Wortlaut nicht wiederholen, aber anhand unzähliger Videos auf Youtube kann und könnte selbst der letzte Kritiker erahnen, dass Herrn Strache das Wohl des österreichischen Volkes am Herzen liegt. In Deutschland geht es derzeit Herrn Horst Seehofer gleichermaßen, in Ungarn Herrn Orban, in jedem Land, wo die Lenker des Landes die Gefahr einer Völkerwanderung ansprechen, wird die jeweilige Person oder Partei als „Rechtsradikal“ betitelt, beschimpft und willkürlich verurteilt. Das Problem an sich, die Völkerwanderung, die wird ignoriert. Nur die Person, die das Problem deutlich anspricht, wird regelrecht durch den Medien-Fleischwolf gezogen. Kritik darf nicht automatisch medial als Rassistisch dargestellt werden, denn nur durch Kritik, kann eine Besserung vorangetrieben werden.

Die Grenzen müssen dicht gemacht- und gesichert werden, daran gibt es nichts zu beschönigen. Ein Land muss für die Sicherheit des eigenen Volkes garantieren können – und genau das, können heute die wenigsten EU-Länder. Eben weil die Grenzen bislang offen sind. Wir haben in Deutschland und auch in Österreich, so lange an der Bundeswehr (oder Bundesherr) gespart, dass wir nun nicht mehr Herr der Lage sind. Frau Merkel brachte noch vor ein paar Monaten ein kleines Mädchen zum Weinen, als sie sagte, dass Deutschland nicht jeden Menschen aufnehmen könnte und natürlich auch Menschen abgeschoben werden – doch heute dreht sie ihre eigene Meinung um 180 Grad und behauptet plötzlich; „Wir schaffen das“. Wir können es nicht schaffen, da der Schutz im Inland nicht mehr gewährleistet ist. Pegida und Co. schüren die Ängste einer Islamisierung, doch das ist meiner Meinung nach völliger Schwachsinn, nicht die Religion stellt hier das Problem dar, sondern die Tatsache, dass hier eine Völkerwanderung zur Destabilisierung Europas herbeigeführt wurde. Mit anderen Worten ist der Landesfrieden deutlich in Gefahr, und wer dies nicht akzeptieren oder erkennen möchte, der lebt in einem anderen Deutschland, einem anderen Österreich oder auf einem anderen Kontinent. Jedes Land bzw. jede Regierung hat die Aufgabe, für das Wohl des Volkes Entscheidungen zu treffen. Ich sehe immer mehr Menschen, die verlangen, dass Frau Merkel abtritt, und diese Tatsache beweist deutlich, dass hier nicht zum Wohle des Volkes entschieden wird. Wir müssen die Grenzen dicht machen und notfalls diese mit militärischen Mitteln verteidigen. Ansonsten und das weiß jeder Polizist, Politiker und Soldat – kann und wird dieses System zerbrechen. Da es nicht mehr beschützt werden kann. Bedenken wir unsere Nationalhymne, für die das Volk einsteht – „Einigkeit, Recht und Freiheit“, das Volk ist uneiniger denn je, das deutsche Volk sieht sich zu Unrecht in die Pflicht genommen und obendrein, sehen und erleben wir derzeit, wie unsere Freiheit aufs Spiel gesetzt wird.

►Buchtipp: "Sklaven GmbH Deutschland"
http://amzn.to/1Ew4hMu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen