Donnerstag, 30. Juli 2015

Netzpolitik.org im Fadenkreuz der Bundesanwaltschaft - Bauernopfer?

Engagement für ein offenes Web: Dafür wurde Netzpolitik.org geehrt - und dafür drohen den Journalisten Strafen. Die Bundesanwaltschaft bzw. der Generalbundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik wegen Landesverrats. Das Buch „Sklaven GmbH Deutschland“ bezieht als Quellennachweis hin- und wieder auch den Blog „Netzpolitik.org“ mit ein – bedeutet das, dass auch ich – ein Künstler, Landesverrat begeht, wenn er die Wahrheit schreibt? Mit anderen Worten möchten uns die Nasen vom Bundesnachrichtendienst (BND) und die Generalbundesanwaltschaft damit beweisen, verdeutlichen und unmissverständlich aufzeigen, dass man nichts schreiben darf, selbst wenn man es beweisen kann. Oder wie sollte man die Ermittlungen auf einen Blog wie Netzpolitik.org sonst interpretieren? Nun gut, die Menschen und zwar jeder, der der deutschen Sprache hörig ist, sollte einen Blog erstellen und jede Nachricht, die ihm von ausländischen Behörden zu Ohren kommt, hundertfach vervielfältigen. Ein unaufhaltsamer Ansturm der Wahrheit, könnte nicht verboten werden, aber genau das wird in diesem Fall versucht. Netzpolitik.org ist anscheinend kein Teil der großen Deutschen „Leitmedien“ (weiterhin mit „t“ geschrieben) – und deshalb haben wir nun einen weiteren Sympathisanten gefunden, den wir bestmöglich unterstützen werden. Schon seltsam, Deutschland wird zu 100 Prozent von dem BND bzw. dem US gesteuertem Regime überwacht, abgehört und ausspioniert. Aber hier wird nicht von Landesverrat oder meinetwegen gar Hochverrat berichtet, nein. Es wird noch nicht einmal in Erwägung gezogen, denn immerhin sind das ja unsere Freunde ... alles klar – ihr mich auch :P Sollte Netzpolitik.org tatsächlich vor Gericht gestellt werden, ist dies ein direkter Angriff auf die Meinungs- und Redefreiheit, zudem ein massiver Eingriff in die Pressefreiheit in Deutschland. Aber ich weiß auch, was meine bzw. die Kritiker in Deutschland sagen und denken werden, etwas wie: „Interessiert mich alles nicht, ich habe eh nichts zu verbergen“ – Meine Freunde, zu sagen, man habe nichts zu verbergen und darum ist eine Volksüberwachung irrelevant, wäre das gleich, als würde man behaupten: „Ich brauche keine Meinungsfreiheit, immerhin besitze ich keine eigene Meinung“. Eines möchte ich noch erwähnen, wenn derzeit schon der Begriff „Landesverrat“ im Raum steht, dann sollte der Generalbundesanwalt genau dort mit Landesverratsklagen beginnen, wo sie offensichtlicher denn je sind, im Bundestag. Das sind die wahren Verräter des Landes, aber die Narrenfreiheit steht wohl über dem deutschen Gesetz.

Dienstag, 21. Juli 2015

Mut zur Wahrheit | Die mediale Waffe

In Zeiten, wo jedes falsche Wort bereits Mord und Totschlag bedeuten kann, ist es zum Teil nachvollziehbar, dass besonders unsere „Leitmedien“ (noch mit „t“) gewisse Dinge umschreiben, damit nicht jeder sofort darauf schließt, was es zu bedeuten hat. Mit anderen Worten umschreibt man Tatsachen, weil man vermutet, dass der Leser zu unterbelichtet ist, um Eins und Eins zusammen zu zählen. Ein (beispielsweise) Afro-Amerikaner oder Afro-Deutscher (mittlerweile sehr gängig) wird bei einem Straftatbericht in Zeitungen oftmals nicht als „Schwarzer“ oder mit einem der beiden ersteren Betitelungen beschrieben, nein – er wird als „dunkelhäutig“ beschrieben, damit man nicht direkt auf etwas schließen kann. Seltsamerweise wird der Deutsche immer als Deutscher beschrieben, selbst wenn er womöglich Pole, Russe oder Österreicher wäre. In Bayern sind derzeit hohe Zuwanderungen von Südafrikanischen Asylbewerbern zu beobachten, kurioserweise sind auch die Zahlen bzw. Statistiken der Gewalttaten bzw. Polizeieinsätze gegenüber genau diese Personen drastisch gestiegen. Aber es wird nicht von Asylbewerben berichtet, sondern von dunkelhäutigen Deutschen. Ich nenne so etwas immer eine „Verniedlichung“ der Tatsachen. Und diese können wir täglich feststellen, wenn wir zwischen den Zeilen lesen.

Plötzlich ist es kein Mord mehr, es ist Totschlag. Es ist keine Vergewaltigung, es Körperverletzung. Strafen bzw. gerichtliche Bestrafungen, sind nicht mehr gerecht, sie handeln nach dem jeweiligen Recht. Medien und Politik betiteln Dinge nach Belieben; so wie es sich am besten verkauft, wird es geschrieben. Ein Rocker, der in Notwehr handelte und einen Polizisten erschoss, wurde per Gericht freigesprochen. Nachdem er über 3 Monate per Dauerschleife medial als Mörder dargestellt wurde. Wo war hier die Unabhängigkeit bzw. unparteiische Berichterstattung? Immerhin heißt es doch „Unschuldig bis zu einer Verurteilung“.  

Solche Dinge geschehen täglich, nicht nur bei unseren moslemischen Bürgern kann man sehen, wie sie medial durchgehend als Salafisten und angehende Terroristen betitelt werden, nein, auch bei katholischen Menschen ist dieser Weg erkennbar gewesen. Priester und Kinderschänderskandale etc. – natürlich vor 5 Jahren ein heißbegehrtes Thema der Medien. Heute sind es die Moslems, die den Kopf hinhalten müssen. Wer wird es nächstes Jahr sein? Aber wie gesagt, die Wortverdrehung ist täglich zu sehen. Darum habe ich mir auch eine kleine „Verniedlichung“ einfallen lassen. Wir könnten ab heute einen Politiker auch folgendermaßen betiteln: Einen „nichtsahnenden schlafenden Anzugträger“. Oder wie wäre es mit einem „freiwillig isolierten Berliner“ – hört sich doch irgendwie niedlich an, oder? Feststeht, dass man uns an der Nase herumführt, täglich. Die Politik entscheidet in einem Sekundenbruchteil über das nächste Jahr, sie entscheiden über das neue Feindbild und lassen den Medien freien Lauf. Die Zuwanderung muss nicht als Bedrohung bzw. als etwas Negatives betrachtet werden. Ganz im Gegenteil sogar, Zuwanderung kann Fortschritt bedeuten. Fortschritt, durch Größe. Fortschritt, durch Einigkeit. Fortschritt, durch multikulturelles Denken.

Ihr dürft den Medien nicht vertrauen, glaubt ihnen nicht. Vertraut auf eure eigene Wahrnehmung. Wir wurden bzw. werden noch heute als „Nazis“ dargestellt und betitelt, doch denkt einmal logisch und objektiv darüber nach, wer uns so betitelt? Es sind die Medien, denn nur diese berichten genau über solche Geschehnisse. Das Wort wird immer und immer wieder in den Umlauf gebracht, es soll im Umlauf bleiben. Denn würde es nicht gewollt sein, dann dürfte der Reporter das Wort gar nicht verwenden. Ähnlich wie man im Jahr 2014/15 das Wort „Zigeuner“ keineswegs mehr verwendet, mittlerweile schreiben Redakteure „Sinti“ – vor 10 Jahren haben Reporter das Wort „Sinti“ verwendet und deren Bosse sprangen im Dreieck, man müsse „Zigeuner“ schreiben. Wieso wohl? Ganz einfach deshalb, weil man Sündenböcke medial erschafft und durch ein leichtbeeinflussbares Volk immer erfolgreich Dinge umsetzen kann, solange man die vereinzelten Völker gegeneinander aufhetzt.

Ich bekomme täglich E-Mails, zum Teil von ehemaligen Redakteuren, ja sogar von Praktikanten, die genau dies bestätigen und teilweise wurden diese Menschen genau deshalb entlassen. Weil sie die Wahrheit schrieben bzw. schreiben wollten. Medien sind längst nicht mehr neutral, und wer sich auf Medien verlässt, wird eines Tages feststellen, dass er nie etwas davon hatte, wenn er weiterhin am Falschen festhält.  


(c) 2015 | John Valcone aka M.Trojan

Motivationsratgeber | Glücksspielsucht | Ratgeber

Eine derzeit sehr häufig gestellte Frage lautet, welches Buch ich persönlich empfehlen würde. Das ist natürlich sehr schwer zu beantworten. Da ich natürlich auch etwas verdienen möchte, so ehrlich muss man als Autor auch sein, allerdings möchte ich besonders Spieler nicht übers Ohr hauen.
Ich weiß, dass das Buch „Wer Gewinnt, wenn du verlierst?“ auch heute noch, täglich gekauft wird, weil es Spieler als „Spielsucht-Bibel“ betrachten und natürlich erreicht man damit den Ausstieg, wenn man Entschlossenheit an den Tag legt. Nichts desto trotz, liegt mir mein neues Buch „Was hast DU zu verlieren?“ sehr am Herzen, denn dieses eine Buch, ist meiner Meinung nach, weitaus effektiver. Es ist aktuell sprich zeitgemäß UND bietet neue Methoden und Ratschläge an. Alles in allem, würde ich behaupten, dass dieses kleine Buch, tatsächlich als „Spieler-Bibel“ betrachtet werden müsste. Man sollte es zumindest einmal gelesen haben, denn wie gesagt – was haben Sie schon zu verlieren?

Für unschlüssige Menschen, würde ich vorschlagen, sich einfach beide Bücher zu kaufen. Beide zusammen kosten nicht einmal 25 Euro, also nicht wirklich die Welt – denn betrachten wir den Betrag als Spieler, sind 25 Euro in nicht einmal 20 Minuten verspielt. So oder so, wenn Sie die Zeit mit dem Lesen der beiden Bücher verbringen, haben Sie bereits das Geld wieder hereingeholt, denn jede Minute, die Sie nicht am Automaten verbringen, erspart Ihnen bereits viel Geld und noch viel mehr Leid.

Andererseits lerne ich auch häufig Spieler kennen, die sich alle sechs Ratgeber kaufen. Auch eine gute Idee, um die Sucht aus allen Blickwinkeln betrachten zu können. Aber ich würde dazu tendieren, sich einfach einmal mein allererstes Buch UND dazu noch den derzeit aktuellsten Ratgeber zu kaufen. Sie werden einen deutlichen Unterschied erkennen – aber wie gesagt, beide Bücher erbringen selbstverständlich große Erfolge, wenn Sie bereits sind, an sich zu arbeiten.

Hier liste ich mal meinen ersten Ratgeber (Wer Gewinnt...) und den aktuellen Ratgeber auf:

Wie gesagt, wie Sie sich entscheiden, das liegt ganz alleine an Ihnen, es war nur ein gut gemeinter Ratschlag. Nach dem Lesen, können Sie sich immer noch dazu entscheiden, weitere Ratgeber von mir zu kaufen, aber ich würde erst einmal mit 1-2 Bücher beginnen. Dann können Sie womöglich erkennen, ob in Ihrem Fall die Selbstmotivation in Buchform Erfolgversprechend zu sein scheint oder ob Sie über eine ambulante- oder stationäre Therapie nachdenken sollten.  

Alle Bücher auf einen Blick finden Sie auch unter folgenden Webseiten:
____________________________

LG Trojan aka Valcone

Montag, 20. Juli 2015

Europas Pseudo Politik

Europas Politik gleicht einer kurzsichtigen Diktatur, sie ist so kurzsichtig, dass man das Ende bereits sieht, bevor diverse Gesetze umgesetzt werden.
Stichwort „Russland Sanktionen“, diesen Begriff hatten deutsche und US-Abgeordnete fast im Sekundentakt wiederholend angesprochen. Was wir davon haben, sieht man derzeit. Die Flüchtlingszuwanderung erreicht neue Dimensionen. Weil die Zulieferungen (wie zum Beispiel Obst), die von Deutschland nach Russland verkauft wurden, dennoch einen Abnehmer benötigen, verkauft Deutschland die Waren einfach nach Südafrika. Südafrikas Landwirte und Obst- und Gemüsehändler können jedoch preislich nicht mithalten und werden somit allesamt Arbeitslos. Sie verlassen ihr Land und versuchen durch Schlepperbanden in die EU zu gelangen. Sie suchen die Nähe des Volkes, das sie allesamt in die Arbeitslosigkeit trieb. Die illegal eingereisten Flüchtlinge bleiben jedoch nicht im ersten Land, auch nicht im zweiten „sicheren“ Land, nein, sie durchqueren über 10 Länder und wollen dann in Deutschland und Österreich um Asyl bitten. Obwohl ein Asylaufnahmevertrag genau dies besagt, der Asylbewerber MUSS im ersten sicheren Land um Asyl bitten – bzw. hat ein Kriegsflüchtling im ersten „sicheren“ Land das Recht, Asyl zu beantragen. Über 70 Prozent der derzeitigen Asylbewerber stammen nicht aus Kriegsgebieten und sind somit keine Kriegsflüchtlinge, aber dennoch unternimmt niemand etwas. Nein, man muss die Flüchtlinge auf dem Meer bereits abfangen UND kommt bislang nicht auf die Idee, sie wieder zurückzubefördern. Die Europa-Politik macht das illegale Einreisen somit etwas sicherer, Daumen hoch – so etwas wie Sinn ergibt dies jedoch nicht wirklich.

Europa möchte die Flüchtlinge also aufteilen, ah ja. Ist das etwa eine Problemlösung? Ist eine Problemverteilung etwa die Lösung? Nein, man erschafft weitere Probleme und erkennt bislang nicht, dass die Geduld jener Völker in Europa, längst an seine Grenzen gerät. Mit der Türkei angefangen, die so viele Flüchtlinge aufnahm und dann wiederum Kritik von deutschen Politikern erntete, weil sie die Grenzen schließen mussten. Die Türkei hat mit Abstand die meisten Kriegsflüchtlinge aufgenommen – aber aus deutscher Sicht ist dies natürlich irrelevant, andere Länder auf gewisse Gesetze aufmerksam machen, das können deutsche Politiker nur zu gut. Aber auf das eigene Volk zu achten, das haben unsere Politiker in ihrer Amtszeit wohl noch nicht auf einem Blatt Papier vorgelegt bekommen. Denn selbstständiges Denken, haben unsere Politiker längst verlernt, sie halten weder die Farben „Schwarz, Rot und Gold“ in Ehren, noch achten sie auf das Wohl des Volkes. Sie grenzen uns ein und obendrein erschweren sie das Zusammenleben unserer multikulturellen Nation. Man wirft Gesetze in den Raum und niemand geringeres, als das Volk, muss sich daran halten, und der Politik ist es seit langer Zeit egal geworden, ob sie damit unsere Republik zerstören. Weil jeder nur noch an sich selbst denkt.

Danke an die Bananenrepublik Deutschbank (Polizeistaat Nummer Eins)!

Over and Out - M.Trojan aka John Valcone

Sonntag, 19. Juli 2015

Medien und die Spielsucht

Im jährlichen Takt schreiben Medien über die ansteigende und unaufhaltsame Spielsucht an Automaten. Sie berichten über die Selbstzerstörung und haben immer zwei Dinge parat; einen selbsternannten Suchtexperten in Form eines Spielers, und einen selbsternannten Suchtexperten in Form einer anerkannten Suchtberatungsstelle. Ein Spieler kennt zumeist die Psychologischen Aspekte zu wenig und eine Suchtberatungsstelle kennt den legendären „Spielkick“ nur vom Hören und Sagen. Beide Schichten erreichen somit rein gar nichts, aber Hauptsache die Medien können einen halbwegs glaubhaften Bericht verfassen, alles andere ist anscheinend nebensächlich.

Meine Bücher dienten Jahre nur dafür, damit Suchtexperten die Sucht kennenlernten, zum Dank dafür ignorierten sie meine Anliegen und stellten sich letzten Endes gegen mich.

In einer Gesellschaft, wo Nächstenliebe, Respekt und Anerkennung längst nicht mehr vorhanden zu sein scheint, ist es kein Wunder, dass die Menschen an einer Sucht festhalten wollen. Die Selbstzerstörung genannt Spielsucht ist nur deshalb nicht zu besiegen, weil die Menschen nicht mehr zuhören wollen. Wir alle reden aneinander vorbei, und letzten Endes ist es unsere Gleichgültigkeit, die den Spieler blind ins Verderben treibt.

Sie können die Sucht vollständig besiegen, wenn Sie mir etwas Glauben schenken. Die Spielsucht ist zu bezwingen, Sie müssen nur den Weg aus der Sucht erkennen lernen. Ich zeige Ihnen einen Weg, der für jeden Spieler zu bewältigen ist, ich zeige Ihnen einen Weg, der die Sucht erbarmungslos überrollen wird. Sie müssen es nur zulassen, treffen Sie eine Entscheidung und setzen Sie auf Ihr Leben – ich weiß, dass Sie die Sucht hinter sich lassen werden!


Buchtipp: „Was hast DU zu verlieren?“ – Als Taschenbuch und/oder E-Book im Handel erhältlich!

Mittwoch, 15. Juli 2015

Deutschland deine Heuchler - Der Abrund ist nahe

Griechenland hier und Griechenland dort. Besonders einer kommt derzeit häufig zu Wort; unser Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Respekt, heute der allwissende Sparer und Finanzexperte schlechthin ...

Herr Schäuble, erzählen Sie doch im nächsten Interview, wie Sie einst 100.000 D-Mark im Schreibtisch vergaßen. Sie können mit Geld umgehen?! Einem Bankrotten-System kann man immer tolle Spartipps geben, wenn man selber nie sparen musste. Aber Sie Herr Schäuble, würden es sogar irgendwie zustande bekommen, einem Nackten in die Hosentasche zu greifen um womöglich noch ein paar Euro durch zwei zu teilen. Reden Sie nicht von Sparmaßnahmen, wenn Sie persönlich nicht sparen, sondern deutsche Steuergelder zwangsentfremden und auf unsere Kosten Karriere machen. Sie sind derzeit einer der beliebtesten deutschen Politiker – alleine das beweist Schwarz auf Weiß, dass Deutschland längst erblindet und dem Abgrund näher denn je gekommen ist. Unser Bundesfinanzminister wollte durchsetzen, dass der nun einzurichtende Treuhandfonds mit 50 Milliarden Euro griechischem Staatsvermögen von der IfG geführt werden soll. Diese ist eine Tochtergesellschaft der KfW, deren Verwaltungsratsvorsitzender kein geringere als Herr Wolfgang Schäuble selbst ist. Sie wollen Griechenland aus der Schuldenkrise retten? Ganz im Gegenteil, SIE wollen sich bereichern und besitzen die Dreistigkeit, ein Land wie den Klassenclown Europas darzustellen. Ein Land, das Deutschland über Jahre ausbeutete, aber das wissen Sie natürlich, es sind ja die Ihren Leute, die das Land wie Wanderheuschrecken besuchten und zugleich auseinandernahmen.

Respekt Herr Schäuble, SIE sind Deutschland – Polizeiüberwachungsstaat Nr. 1!
Over and Out –  (c) M.Trojan aka John Valcone 

Buchtipp: Sklaven GmbH Deutschland

Montag, 6. Juli 2015

Zeit.de - "Der Koran entlarvt den "Islamischen Staat" als antiislamisch"

Ich bedanke mich für diesen inhaltlich perfekt recherchierten Bericht - endlich mal eine Redaktion (Zeit.de), die den Mut hat, neutral und völlig verständlich über den Islam zu berichten. Ich kam mir selbst schon fast wie ein Idiot vor, weil ich den Koran in Schutz nehmen musste (Im Buch Sklaven GmbH Deutschland), und das genaue Gegenteil von all dem schrieb, was die Leitmedien Tag für Tag als "Wahrheit" präsentieren. Ach und nein, ich bin kein Moslem, darum hätte ich gar keinen Grund, eine Religion zu befürworten, was ich allerdings auch nicht mache.

Ich sage nur, wenn man den direkten Vergleich zum katholischen Glauben zieht, dann fällt es wirklich sehr schwer zu glauben, wie der Papst von unmenschlichen Taten anderer Religionen berichtet und diese verurteilt, denn dann sollte die Kirche zumindest einmal die eigene Vergangenheit aufarbeiten. Die Bilder mit dem Führer etc. - oder noch früher, die Kreuzzüge etc. - auch der Vatikan ist nicht ohne Sünde und würde man die Bibel so aus dem Zusammenhang reißen, wie es mit dem Koran derzeit getan wird, dann wirkt die Bibel weitaus unmenschlicher, als jede andere Religion.

Daumen Hoch an die Zeit.de - hätte ich nicht erwartet :)
Hier findet ihr den Link:

Mittwoch, 1. Juli 2015

Sag deine Meinung

Es ist nicht wichtig, wie du etwas sagst, sondern dass du etwas dazu sagst, wenn deine Meinung erforderlich ist. Und sie ist erforderlich, das Volk muss sich eingestehen, dass jede Meinung effektiv sein kann und effektiv sein wird.

Es ist irrelevant, ob sie uns als Links- oder Rechtsradikale, Antisemiten, Rassisten, Querdenker oder Verschwörungstheoretiker betiteln. Betitelungen dürfen uns nicht davon abhalten, das einzig Richtige auszusprechen. Die Menschen fürchten sich mehr davor, als etwas Falsches gar Böses betitelt zu werden. „Einmal in der Ecke ...“ das ist doch quatsch, man muss seine Stimme erheben, denn sonst dürfen wir uns nicht wundern, wenn Milliarden von Euros zweckentfremdet werden und all die Scheiße immer an uns hängen bleiben wird.

Zu sagen, „das geht mich nichts an ...“ oder „interessiert mich nicht“, ist keine Einstellung, sondern direkte Versklavung. Man hat sich der Unterdrückung gebeugt und dient dem diktatorischen System, das sich als EU-Parlament tarnt. Wir sind keine EU-Sklaven, wir sind verschiedenste Nationen, ein multikulturelles System, aber solange wir gegeneinander arbeiten, gewinnen die Mächte, die uns Wörter in den Mund legen und auf unsere Menschlichkeit keinen Wert legen. Wir werden allesamt über einen Kamm geschert. Wacht auf, es ist längst Zeit um zu handeln. Wir sind keine Sklaven, wir sind Menschen. Legt mehr Wert auf eure Meinung und sprecht das aus, was euch an der Gesamtsituation stört. Jeder von uns ist wichtig, die Politik steht nicht über uns, sie sind kein Volk, sie sind unsere Arbeiter, wir bezahlen sie – und nicht andersherum. Lasst nicht zu, dass sie uns transparent machen, zu sagen „ich habe nichts zu verbergen“ gleicht der Theorie: „Ich brauche keine Meinungsfreiheit, weil ich keine Meinung besitze“.

Lasst euch den Mund nicht verbieten, lasst nicht zu, dass die Regierung unseren Verstand isoliert. Denkt frei und lebt danach. Denkt logisch und handelt menschlich. Glaubt logisch und bleibt kritisch, denn nicht alles ist so, wie es anfangs scheint.


© 2015 – Buchtipp: „Sklaven GmbH Deutschland

Deutschlands „Weltmedien-Pseudopolitik“ geht in die nächste Runde

Heute berichteten bereits einige selbsternannte freien Pressegruppierungen, dass der „Grexit“ vom Tisch ist, jedenfalls vorerst. Merkwürdig, dass genau dies, bereits MINDESTENS 50 Bücher vor über einem Jahr beschrieben. Und woran liegt das? Aus dem einfachen Grund, weil es keinen Ausstieg aus dem Euro gibt und dies ist sogar beim Euro-Eintrittsvertrag dokumentiert worden. Jedes Euro-Land weiß über die Tatsache bestens Bescheid, es gibt keinen Rauswurf, es gibt keinen Ausstieg. „Stirbt der Euro, stirbt Europa“, dies gilt hier für jeden einzelnen, es gilt für jedes Land innerhalb der Eurozone. Würde Griechenland rausgeworfen oder aussteigen wollen – wie auch immer, würde der Euro bzw. das System des Euros in sich zusammenfallen. Man hat den damaligen Vertrag absichtlich so verfasst, dass weder eine Ausstiegs- noch Rauswurfs-Klausel miteinbezogen wurde, aus dem einfachen Grund, damit man die Notwendigkeit dieser Währung unterstreichen kann. Die Währung klang per Vertrag zu schön um wahr zu sein, aber eben nur auf dem Vertrag. Heute wissen wir, dass Länder wie Griechenland, Spanien und Italien durch den Euro massive Engpässe bekommen, bekamen oder noch bekommen werden.

Griechenland ist nur ein einziger Wackelkandidat und es werden definitiv weitere folgen, die Uhr tickt und jeder klardenkende Mensch müsste erkennen, dass unser Euro-System, am eigenen System scheitern bzw. zerbrechen wird. Respekt Frau Merkel und Co. – und sie wollen das Volk vor Gefahren schützen? Dank eurer Pseudopolitik haben wir doch den ganzen Schlamassel, aber nein – Schuld haben ja immer die Anderen. Jedenfalls müssen die Anderen sprich wir bezahlen, doch ich sehe bis heute keinen Politiker, der an Armut krepieren musste. Liebe Politiker, fühlt euch auf euren Posten nicht zu sicher, isoliert und schottet euch weiterhin vom Volk ab, aber man sollte nie vergessen; auch andere „Führer“ sind in der Vergangenheit in Berlin gefallen. 

(c) 2015 - M.Trojan | John Valcone