Sonntag, 20. März 2016

(Armuts-) ZEUGNIS

Früher hätte man nicht im Traum daran gedacht, Schulnoten mit Intelligenz in Verbindung zu bringen. Heute ist es zur Normalität geworden.

Plötzlich ist ein Schüler, der einen akzeptablen Notendurchschnitt besitzt, ein „intelligenter“ Schüler. Doch macht ihn diese erlernte Intelligenz wirklich intelligent? Nein, weil Schulnoten nicht mit der Wahrnehmung oder der tatsächlichen Intelligenz in Verbindung stehen. Man nannte Zeugnisse auch einen Beweis der jährlichen „Leistungserbringung“, und das ist es. Denn Schulnoten werden dadurch gut, indem man Dinge kurzzeitig auswendig lernt und während einer Klausur abruft. Danach vergisst der Schüler das Erlernte und konzentriert sich auf das nächste Thema. „Auswendiglernen“ hat nichts mit Intelligenz zu tun, sondern mit Interesse und Disziplin. Doch auch diese beiden Dinge haben nichts mit Intelligenz zu tun. Und genau das ist der springende Punkt, besonders junge Menschen müssen erkennen, dass Intelligenz nichts mit schulischem Auswendiglernen zu tun hat, sondern mit logischer Wahrnehmung. Intelligenz zeigt sich nicht anhand der Schulnoten, sondern wie man im Leben handelt. Man kann der intelligenteste Schüler der Welt sein, wenn man die falschen Entscheidungen trifft, ist man dennoch nicht klug. Unser Schulsystem bildet gehorsame- und disziplinierte Schüler aus, nicht aber freidenkende und wissbegierige Menschen. Die Schulpflicht erinnert stark an der Erschaffung von Soldaten und genau das ist es auch ursprünglich gewesen. Anhand von Noten wurde die Disziplin des jeweiligen Jungsoldaten beobachtet, und während die Intelligenz und der freie Wille bestmöglich unterdrückt werden, soll der Mensch das glauben, das tun und das denken, was ihnen eine einzige Person im Klassenzimmer einflößt.

Glaubt nicht alles, was euch ein Lehrer per vorgeschriebenen Bildungsplan erzählt. Glaubt nicht, ihr seid dumm, nur, weil ihr in so manchen Fächern nicht mithalten könnt.

Du bist nicht dumm, wenn du schlechte Noten schreibst, du bist nicht dumm, wenn du frei denkst. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen