Mittwoch, 6. April 2016

Böhmermann VS Erdogan

Künstlerische Freiheit hat Grenzen
Jan Böhmermann drohen 3 – 5 Jahre Haft wegen des Verstoßes von § 103 des Strafgesetzbuches:

§ 103 - Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten 1)
(     Wer ein ausländisches Staatsoberhaupt oder wer mit Beziehung auf ihre Stellung ein Mitglied einer ausländischen Regierung, das sich in amtlicher Eigenschaft im Inland aufhält, oder einen im Bundesgebiet beglaubigten Leiter einer ausländischen diplomatischen Vertretung beleidigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe, im Falle der verleumderischen Beleidigung mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Ich fand das Video über Herrn Erdogan nicht dramatisch, ich verstehe, dass Erdogan nicht erfreut darüber war, aber es fällt definitiv unter die künstlerische Freiheit. Auch das Sticheln gegenüber Erdogan (dass man ihn zum Mitarbeiter des Monats wählte) fand ich amüsant. Das darauffolgende „Gedicht“ von Jan Böhmermann fällt MEINER MEINUNG nach nicht unter die künstlerische Freiheit, da es einfach nur reimende Beleidigungen gegenüber Herrn Erdogan sind. Natürlich muss man zur Verteidigung Böhmermanns sagen, dass der Sender definitiv im Vorhinein darüber Bescheid wusste. Man hat wohl die Ausmaße unterschätzt.

Die künstlerische Freiheit steht bzw. darf nicht über allem stehen, denn versetzt man sich in die Lage von Erdogan, ist seine Reaktion nachvollziehbar. Es geht mir hier nicht um Erdogan – ich ergreife hier keine Partei, es geht ums Prinzip, man kann nicht Zoophilie unterstellen und darauf hoffen, ein Präsident -der nebenbei Strenggläubig ist- würde darüber schweigen.

Wie gesagt, ich vermute, dass man mit diesen Ausmaß nicht gerechnet hatte und sich nicht darüber im Klaren war, dass dies kein harmloser Witz war, sondern herabsetzend, beleidigend und äußerst feindselig ist. Erdogan ist kein Heiliger, aber darum geht es nicht, man kann kritisieren – aber hier wurde eine Grenze überschritten, denn pure herabsetzende Beleidigungen helfen niemanden weiter.

Quellennachweis:
1) https://dejure.org/gesetze/StGB/103.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen