Sonntag, 15. Mai 2016

M.Trojan

Ohne gewissen „Ruf“, kann man als Schriftsteller wenig bewegen, da den Wörtern oftmals die notwendige Macht fehlt.
Meine Worte erzielten ab meiner ersten Buchveröffentlichung großen Zuspruch, Anerkennung und Befürwortung. Feststeht, ich wusste früh, wie ich mit Worten umgehen kann, umgehen muss und umgehen werde. Ich dachte, die Wahrheit wäre gut genug, doch ich musste polarisieren, um die Realität darstellen zu können. Wer als Schriftsteller bzw. Künstler die Meinung vertritt, man könne das Leben an sich vorbeiziehen lassen, weil man sich mit der Gesellschaft nicht identifizieren möchte, wird im Leben scheitern. Künstler müssen heutzutage mehrere Persönlichkeiten besitzen. Ich bin Künstler, Geschäftsmann und Werbestratege zugleich. Bin Schriftsteller, Blogger, Spielsucht-Berater und Verleger. Nichts geschieht zufällig, womöglich hatte ich die letzten Jahre viel Glück, doch das Glück kam nicht zufällig, ich arbeitete darauf hin, 6 Jahre, 7 Tage die Woche, ohne einen einzigen Tag Urlaub. Glücksspiel macht keinen Urlaub – wie könnte ich?

Was mir widerfuhr, hat mich erschaffen. Ich bereue meine Vergangenheit nicht, ich spiegle sie mit meinen Worten, mit meinen Büchern, mit meinen Taten wider. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen