Donnerstag, 4. Februar 2021

Lockdown 3.0 – Verlängerungen, Widersprüche, Verbote und Androhungen …


Tatsächlich wird aktuell der "Dauer-Lockdown" bis zum Sommer besprochen und in Erwägung gezogen. Respekt - wieso nicht gleich noch bis zu den nächsten Wahlen warten bzw. hinauszögern? 

...

Herr Altmaier, Sie hatten davon gepredigt, dass Überbrückungshilfen dazu beitragen würden, dass kein Unternehmer in die Insolvenz getrieben werden würde, zeitgleich wird jedoch alles daran gesetzt, dass Insolvenzverfahren ausgesetzt werden sollen.

Mit anderen Worten, viele Kleinunternehmer bzw. Selbstständige, sind längst Pleite bzw. Zahlungsunfähig, es wird nur in keinerlei Statistik aufgeführt. Man möchte ja für die nächsten Wahlen Nächstenliebe inszenieren.

Ein endloser Lockdown, der flächendeckend jedem Kleinunternehmer unaufhaltsam die Existenz raubt, und jene, die sich zu retten versuchen, versklaven ihren Arsch an der nächstbesten Bank – weil man es muss. Man deckt Kredite mit einem neuen Kredit, man schafft Schulden, um Überleben zu können.

Das Land „der Dichter und Denker“ wurde dank politischer Willkür zum Land „der Frustrierten und Hartzer“. Wenn Selbstständigkeit in der Vergangenheit zu einer Art von „Freiheit“ verholfen hatte, so ist es jetzt die letzte Henkersmahlzeit. Denn jeder Kleinunternehmer schaufelt sich aufgrund eines unnötigen Lockdowns sein eigenes Grab. Und dies geschieht nicht aufgrund von Pech, einer falschen Investition oder einer höheren Macht, sondern deshalb, weil die Politik weiterhin an dessen Richtigkeit festhält.

Der erste Lockdown war meiner Meinung nach nachvollziehbar, der zweite ist eine Bankrott-Erklärung unserer Regierung.

Herr Dr. Söder, Sie als selbstinszenierter Mann des Volkes haben eines vergessen, nämlich dass Sie als Volksvertreter jene im Stich lassen, denen Sie Ihre Position verdanken. Sie und Ihre Kollegen opfern zielstrebig die Mittelschicht, in einer Geschwindigkeit, die sich nicht in Worte fassen lässt.

Womöglich kommt in der nächsten Wahl das böse Erwachen. Ich bin kein Querdenker, Nazi oder Verschwörungstheoretiker, ich bin dank eines „systemrelevanten Berufs“ nicht einmal selbst davon betroffen, aber meine Eltern, Geschwister und meine gesamte Verwandtschaft kämpft ums Überleben. Diese Menschen, sowie hunderttausende leben längst am Existenzminimum und ja, ich unterstütze meine Eltern, aber mal ganz ehrlich – wo ist denn die Hilfe eines demokratischen Staates, wo sind die Grundrechte einer arbeitenden Mittelschicht geblieben?

Und auch wenn dies mittlerweile niemand nachvollziehen kann, so habe ich immer zu Herrn Dr. Söder aufgesehen, weil ich fest davon überzeugt war, dass dieser Mensch das Wohl des Einzelnen miteinbezieht und dementsprechend handelt – oder es zumindest versucht. Mittlerweile zweifle ich stark daran, weil keine einzige versprochene Hilfe tatsächlich umgesetzt wurde. Es wurde versprochen – aber nicht umgesetzt. Man hat gepredigt und prophezeit, aber nicht dementsprechend gehandelt. Leere Phrasen, keine klaren Antworten.

Ich weiß, man kann es anders sehen und das ist das Recht eines jeden, und ich fühle mich nicht wie „Sophie Scholl“ (und komme nicht aus Kassel). Ich würde es zudem niemals wagen, irgendeine Art von Holocaust-Leugnung oder Verharmlosung zu befürworten.

Ich möchte, dass sich die Politik ihrer Verantwortung (wieder) bewusst wird. Ihr könnt doch nicht ein Verbot nach dem anderen in den Raum werfen und zugleich keinerlei Lösung anbieten.

Ihr sprecht von Besserung in naher Zukunft und zeitgleich wird uns der nächste Lockdown indirekt angekündigt. Was bringt das nächste Datum? Wo wäre denn eine Lockerung möglich, wenn es zeitgleich keinerlei Besserung bringen kann? Zeit wird das Problem nicht lösen, sondern eine systematische Immunisierung – hier sind sich Experten einig. Aber bis zu diesem Zeitpunkt, muss die Politik, notwendige Gelder für die Mittelschicht und dessen Stabilisierung zur Verfügung stellen. Denn bislang wird die Mittelschicht keineswegs mit Staatsgeldern unterstützt, im Gegenteil, man opfert gesamte Berufszweige.

Während des ersten Lockdowns wurden staatliche Hilfen zur Verfügung gestellt und es war nicht für jeden einfach, aber man hatte die Situation überstehen können. Wo ist diese Überbrückung während des zweiten Lockdowns?

Es ist und bleibt eine politische Ohnmachtserklärung und ich wage zu behaupten, dass sich einige Politiker nach der nächsten Wahl die Frage stellen werden, wie es dazu kommen konnte? Tja, die zweite, stärkere Welle, existiert nicht nur bei Krankheiten, sondern auch bei Wahlen bzw. der Wahl eines Systems.

Lieber Politiker X, sie haben sich in der dunkelsten Stunde Deutschlands ohne jegliche Reue selbst eine Diäten-Erhöhung erteilt – seit wann bestimmen Arbeitnehmer ihre Gehaltserhöhung selbst? Sie präsentieren uns nicht, sie glauben bestimmen zu können. Das ist aktuell keine Demokratie mehr, sondern der Wandel eines Regierungssystems.

Sie als Politiker setzen aktuell alles daran, dass die betroffenen Menschen bestimmte Parteien befürworten, die dieses System radikal verändern wollen.

Und das Argument „Ja, das beschäftigt mich als Politiker schon“, ist völlig falsch gewählt, denn wer weiterhin ein fünfstelliges Monatsgehalt bekommt, und somit keinerlei finanzielle Einschränkungen bemerkt, kann nicht nachvollziehen, was eine gesamte Bevölkerung bzw. die Mittelschicht aktuell erleiden muss.

Es existiert leider keine „Optimal-Lösung“, aber es gibt Möglichkeiten und ich würde es sehr befürworten, wenn die Politik reagiert und kleine Unternehmen und Unternehmer mit Soforthilfen unterstützt – ohne tausende Anträge, die nur ein Steuerberater ausfüllen darf.

Reagiert und regiert endlich menschlich – nicht politisch. Denn das endlose Reden ohne etwas zu sagen, braucht und hilft niemanden. Wir brauchen eine Lösung bzw. eine Orientierung und nicht das tägliche Berichten von Toten.

In Zeiten des Lockdowns zeigt sich eines sehr deutlich – mein Buch beschrieb Szenarien, die tatsächlich immer noch funktionieren und vorhanden sind:

Er war nie weg - von M.Trojan >> auf Amazon <<



(teilen und Co. wie immer erwünscht)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen