Donnerstag, 31. Juli 2014

Unversucht: Ratgeber für ein Leben ohne Automatenspielsucht | Leseprobe


Leseprobe meines Buches „Unversucht: Ratgeber für ein Leben ohne Automatenspielsucht“. Hier gelangen Sie direkt zum Buch auf Amazon.de.
Unversucht
Ratgeber für ein Leben ohne
Automatenspielsucht
von M.Trojan



Dieses Buch ist für alle Spieler,
denen ich bisher nicht ausreichend helfen konnte.
Ich hoffe, das Buch wird Ihnen zu Ihrer Freiheit verhelfen.


Autor
M.Trojan schrieb bislang die wohl bekanntesten Spielsucht-Ratgeber im Bereich der Automatenspielsucht. Mit seinen Methoden, verhilft er seit Jahren Spielsüchtigen den Weg aus der Sucht zu finden.
Buch
Mit einer weiteren eigens entwickelten Methode, die »Zero-Methode«, wird ein Spieler seine Abhängigkeit kritisch hinterfragen und schließlich aus Überzeugung der Sucht den Rücken kehren.


Weitere Werke von M.Trojan
Wer Gewinnt, wenn du verlierst?
Auszahlung Ein Spieler drückt STOP(P)!
Spielautomatensucht – Der Weg des Spielers
Spielst du noch, oder verlierst du schon?


Alle Ratschläge in diesem Buch wurden vom Autor sorgfältig erwogen und geprüft. Eine Garantie kann dennoch nicht übernommen werden. Eine Haftung des Autors ist daher ausgeschlossen.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort............................................................ 5
Allgemein.......................................................... 6
Orientierungslos................................................ 21
Trojanischer Staatsfeind.....................................32
Schichten des Seins...........................................39
Unversucht........................................................59
Der Rückblick.................................................. 63
Ruhe bewahren................................................. 65
Der Untergang................................................... 71
Die Spielautomatenwirtschaft..............................77
Zero.................................................................. 80
Vorwort
Durch seine Art die Dinge etwas Anders zu betrachten, gewann der Autor »M.Trojan« die Aufmerksamkeit von pathologischen Spielern, Angehörigen und neugierigen Außenstehenden. Er verhalf bereits tausenden Menschen, über sich und das eigene Handeln nachzudenken. Zeile für Zeile, Wort für Wort stärkte er den Leser bzw. dessen Motivation. Er wurde fester Bestandteil einer fast unaufhaltsamen Sucht, die ihre Fäden in zahlreichen Ländern gesponnen hat. Der Autor ließ sich davon nicht abschrecken, sagte das, wovor sich die meisten Spieler schämten, sprach das an, was andere versuchten totzuschweigen. Er gab der Spielsucht einen glaubhaften Namen, der von der Gesellschaft letzten Endes tatsächlich wahrgenommen wurde. Spielautomatensucht war für Außenstehende anfangs eine Randgruppenerscheinung, nur M.Trojan zeigte öffentlich mit dem Finger auch auf unbeteiligte und betonte: »Auch du kannst der Nächste sein!«
»Werde nicht Sklave deines Geldes, nimm die Realität so, wie sie dir entgegenkommt. Akzeptiere Geschehnisse, verarbeite Situationen und lerne damit umzugehen.« Er motiviert Menschen auf eine ganz eigene und neue Art. Dadurch entstand dieses handliche Buch, ein neuer, zeitgemäßer Motivationsratgeber für Spieler in einer Gesellschaft, in der es kein Krank oder Gesund mehr zu geben scheint.
Allgemein
Wenn dich der Neid der Anderen erstickt, musst du erkennen, dass Neid etwas ist, das dich über andere Menschen stellt. Du bist auf gewisse Hinsicht im Vorteil, du hast etwas an dir, was du gegen andere ausspielen kannst. Ich weiß aus Erfahrung, dass man manchmal das Gefühl bekommt, alles und jeder würde sich gegen einen verschwören und genau dann ist es so wichtig, dass man den richtigen Weg wählt. Doch was ist schon richtig? Meiner Meinung nach ist der Weg, der dich und dein Umfeld positiv beeinflusst, der Richtige. Sozial abzurutschen, von der oberen- oder Mittelschicht, bis nach ganz unten, ist es nicht weit. Es dauert nicht lange, eine Fehlentscheidung kann ausreichen, damit man alles verliert. Doch materieller Verlust bedeutet gar nichts, solange du an deinem Leben festhältst. Du kannst alles besitzen und dennoch an einer Krankheit zu Grunde gehen. Bringt dir Geld deinen Frieden? Nein, denn nur Zufriedenheit verschafft dir einen ruhigen und gesunden Schlaf. Ich bin kein Träumer und weiß nur zu gut, dass man Geld benötigt, damit man ein Dach über dem Kopf hat, aber Reichtum ist etwas ganz anderes. Als Spieler verfolgt man den materiellen Reichtum, dass man sich damit aber in die Höhle des Löwen begibt und auf jegliche Sicht der Dinge daran zu Grunde gehen wird, das möchte man als Spieler nicht akzeptieren. Darum spielt man weiter, dass du bald kein Geld mehr besitzen wirst, diese Erkenntnis kommt häufig einen Schritt zu spät. Aber dass du dich physisch und psychisch zerstörst, das wird erst dann erkannt, wenn man nichts mehr hat und dennoch so tut, als sei alles in Ordnung. Es sind genau diese Lügen, die dich von innenheraus auffressen werden. Und es sind genau diese Erinnerungen im Leben, die man selbst nach Jahren in Abstinenz, nicht verdrängen kann. Macht mich die Zukunft als Ex-Spieler nervös? Nein, nur die Handlungen eines Spielers, denn ich weiß bestens, was im Kopf eines Spielers vorgeht. Die Spielsucht an Automaten ist am Höhepunkt angelangt, Spielautomaten sind ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft geworden. 20 Jahre wurde darauf hingearbeitet, dass wir diese Gefahr nicht als diese wahrnehmen. All die Werbung diente nicht dazu, dass noch mehr Spieler kurzfristig angelockt werden, sondern dass es nach und nach harmloser wirken konnte und der Plan ging auf. Es ist so, als würde jeder 2te Mensch Heroin beschaffen können, dadurch würden viel mehr Menschen heroinabhängig werden, denn die Quelle wäre zu einfach, zu präsent, um ihr dauerhaft entsagen zu können – allgemein betrachtet. Bei Heroin haben wir es heutzutage einigermaßen in den Griff bekommen. Aber wie sah es in den 80er und 90ger Jahren aus? Was damals stoffgebundene Süchte waren, sind heutzutage nicht-stoffgebundene Süchte. Was damals belächelt und nicht geglaubt worden wäre, ist im Jahre 2014 eingetroffen. Zwangsstörungen gehören plötzlich zum Alltag. Nicht-Spieler glauben, dass man als Spieler sein Geld sinnlos verspielt, das ist so gesehen auch richtig, aber dass der Spieler sein Leben sinnlos aber dennoch systematisch verspielt, das wird nicht erkannt, - weil es nicht erkannt werden soll. Die Menschen und ganz besonders Deutschland präsentiert sich öffentlich als demokratisches und tolerantes Land, doch oute dich heutzutage mal als HIV-Infizierter und du siehst, wie tolerant die Menschen sind, - kein Stück weit. Wenn du krank bist, sehen dich die Menschen an, als wärst du bereits tot. Wenn du wohlhabend bist, sehen die Menschen nur dein Geld, denn reiche Menschen haben im Volksmund keine Sorgen. Dass hier aber Geld über die Menschlichkeit gestellt wird, das begreift niemand, denn niemand möchte es begreifen. In solch einer Gesellschaft gibt es immer wieder Menschen, die an all dem erkranken. Der gesellschaftliche Druck, dass du der schönste-, beste und klügste Mensch sein musst, wirkt plötzlich erdrückend. Diese Last, dass man es anderen Menschen nahezu immer recht machen möchte, wird sich als nicht umsetzbar erweisen. Du bist nicht weniger wert, wenn du keinem Top-Model ähnelst, du bist nicht weniger klug, wenn du kein Abitur hast, diese Lasten, diese nahezu verfestigten Grenzen, hat sich der Mensch selbst gesetzt. Nicht Gott, oder die Natur verlangt 100 Prozent von uns, nur wir selbst vertreten mittlerweile den Glauben, man müsse immer vollen Körpereinsatz leisten. Wir haben die Messlatte zu hoch angesetzt, während von 10 Menschen, womöglich 3 mithalten können, fallen die restlichen 7 in ein tiefes Loch. Sie fühlen sich herabgesetzt, unterbewertet, womöglich sogar nutzlos. Ich bin daran erkrankt, dieses ständige mithalten, dieses besser und stärker wirken, als alle anderen, macht auf längere Sicht einfach nur eines, - krank. Du willst stark oder klüger sein, wie klug bist du? Möchtest du dein Wissen mit einer Rechenformel beweisen, spiegelt dies etwa Intelligenz? Bin ich klug, weil ich Bücher schreiben kann, bin ich weniger klug, weil ich Bücher schreibe? Schönheit, Klugheit und Stärke, all diese Dinge sind Ansichtssache, wenn die Gesellschaft eine Messlatte ansetzt, müssen wir uns die Frage stellen; warum wir diese akzeptieren? 90-60-90 / Frauen werden verrückt, sehen sich dicker, als sie tatsächlich sind. Wollen wir eine Gesellschaft formen, wo der Mensch nicht mehr Mensch sein darf? Therapeuten, Ärzte und sämtliche Berater im Bereich »Spielsucht« suchen Auslöser der Sucht. Doch es ist hirnrissig die Fehler am Spieler und dessen Umfeld zu suchen, denn dies ist und bleibt mittlerweile zu wenig. Warum wollen Menschen die Welt nicht mehr nüchtern betrachten, warum sprechen so viele Jugendliche mit der Faust? Weil die Gesellschaft erkrankte und nicht nur der einzelne Spieler. Lebe dein Leben nach deinem Maßstab, erkenne instinktiv und handle auch oftmals danach. Ich kann dir nicht vorschreiben, was du zu tun- oder zu lassen hast, du musst begreifen, dass sich die Welt selbst dann weiterdrehen wird, wenn du den falschen Weg wählst und Suizid begehen würdest. Spieler sein, Spieler werden, Ex-Spieler sein, Ex-Spieler werden, alles hängt so nahe beieinander. Warum siehst du in die falsche Richtung? Im Leben geht man oftmals den Weg, der am wenigsten Widerstand bietet. Das sichtlich Falsche, wird dadurch zu etwas gefühlten Guten. Der Mensch handhabt dadurch Probleme auf eine ganz eigene Art und Weise, die man im Volksmund auch gerne Flucht nennt. Sucht ist auf jegliche Sicht der Dinge, eine Flucht aus dem Alltag. Man umgeht Probleme, versucht diese vollständig auszuhebeln, doch am Ende des Tages, holen sie uns wieder ein, egal wie sehr man auch versucht, diese zu verdrängen. Es gibt drei Dinge, die sich jeder suchterkrankte Mensch selbst fragen sollte:
Was möchte ich?
Was bin ich bereit dafür zu tun?
Was habe ich bisher davon erreicht?
Sucht schleicht sich in den Alltag ein, es gibt Menschen, die ab einen gewissen Punkt im Leben, von den eigenen Handlungen flüchten wollen. Manch einer verdrängt seine Wahrnehmung mit Spielsucht, andere wiederum wollen durch überflüssigen Alkoholkonsum vergessen (Alkoholsucht). Wärme und Geborgenheit, das Gefühl abschalten, abheben und vollkommen zu sein – die Drogensucht (stoffgebundene Sucht) klopft an die Türe.  Diese beschriebenen Süchte, schleichen sich nahezu immer in den Alltag ein, wenn man den Kontakt zum Boden verliert. Wenn man nicht mehr weiß, wofür man im Leben kämpfen sollte, es ist schwierig bis hinzu unmöglich, einen weiteren Kampf zu führen. Man sollte im Leben nicht dem nacheifern, was die Realität negativ beeinflussen könnte, sondern das tun, was uns voranbringt. Ob man einen Kampf gewinnt, oder verliert – ist irrelevant. Wichtig ist, dass man ihn führt. Wenn ich als Spieler immer weitergemacht und nie einen Kampf gegen mich selbst geführt hätte, dann wäre ich heute nicht mehr am Leben. Sucht und Suizid gehen IMMER Hand in Hand. Wenn du von einer Sucht betroffen bist, dann kannst du nicht einfach den Kopf in den Sand stecken und abwarten, du musst den härtesten Kampf im Leben führen, denn der Einsatz dieses Kampfes, ist nichts geringes, als dein Leben. Das Schicksal mischt dir die Karten, aber du spielst das Spiel. Wenn du denkst, dass du für eine Sucht nichts kannst, dann bist du auf dem Holzweg. Denn du bist der Wirt deiner Sucht, du nährst sie, du lässt sie gedeihen. Im Leben geht es nicht darum, wo die Sucht anfing, oder was du damals anders hättest machen sollen, es geht ab jetzt nur noch darum, wie du wieder auf den richtigen Weg gelangst. Meine Spielsucht war zugleich zu meinem Leben geworden, unfreiwillig begab ich mich auf eine Reise, geplagt von Wut, Leid und Hass. Unfreiwillig, aber dennoch unbewusst freiwillig. Ich habe vieles getan, worauf ich heute nicht stolz bin, aber dennoch tat ich es – genau das musste ich lernen zu akzeptieren. Nur dadurch konnte ich meine Sucht bezwingen. Sucht ist ein verankertes Problem, eine unheilbare Krankheit, die das Leben lange Zeit beherrscht hat bzw. noch beherrscht. Die Menschen wurden selbstsüchtig, sind oft von Wut geplagt und sehen nur das, was sie sehen wollen. Von etwa 82 Millionen Menschen in Deutschland, ist mit Sicherheit ein großer Teil stark gefährdet, an einer Sucht zu erkranken. Im schlimmsten Fall gehen diese sogar daran zu Grunde. Die derzeit nicht davon betroffenen Menschen verstehen nicht, warum eine Sucht niemals ausstirbt? Wobei der genaue Gegengedanke, »Warum eine Sucht aussterben sollte?« einmal gestellt werden müsste. Denn eines ist klar, durch wegsehen, abwarten und durch Leichtgläubigkeit, kann man eine Sucht nicht dazu bewegen, dass sie dem Untergang geweiht sein wird. Ganz im Gegenteil, dadurch gedeiht sie erst so richtig. Nur durch Menschen mit bestimmten Angriffsflächen, kann sich eine Sucht gnadenlos entfachen. Da jeder Mensch gewissermaßen Angreifbar ist, ist es im Grunde nur eine Frage der Zeit, bis jeder davon betroffen sein könnte. Manch einer hört mehr auf seine innere Stimme und fängt dadurch nicht an, sich an einer Sucht festzuhalten. Andere wiederum hören nur auf ihre innere Stimme und werden von etwas abhängig. Das ist das Leben, das ist Menschlich, es ist der Wunsch nach etwas anderem, das uns die Sucht nahebringt. Schon immer wollte man das haben, was unerreichbar zu sein scheint. Schon immer war der Mensch ein Träumer, das Wichtigste ist jedoch, dass man strikt zwischen Wünschen und Realität unterscheidet, notfalls muss man dies neu für sich erlernen. Finde das Mittelmaß in deinem Leben, alles andere beeinflusst dich negativ.
Bestimmte Personengruppen sind im Bereich der Automatenspielsucht besonders gefährdet, wie Wissenschaftler um den Suchtforscher Hans-Jürgen Rumpf von der Universität Lübeck im Rahmen der Page-Studie (Projekt Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie) bei der Untersuchung von 15.000 Menschen herausgefunden haben:
90 Prozent sind Männer
85 Prozent sind unter 30 Jahre
80 Prozent sind starke Raucher
65 Prozent haben einen Migrationshintergrund
50 Prozent sind Alkoholiker
50 Prozent haben eine Depression
20 Prozent sind arbeitslos
Bei dem Wort »Sucht« denken viele Menschen an eine gewisse Art von Schwäche. Wobei es alles andere, als das ist. Zielstrebige Arbeiter gehen oftmals durch ihre Perfektion zu Grunde, bemerken viel zu selten, dass statt den angewandten 100 Prozent, auch 80 Prozent ausgereicht hätten. Viel zu selten wird das Logische in Betracht gezogen, weil in unserer Gesellschaft alles von Zwang und Perfektion geprägt wurde. Das Leben ist hart -keine Frage-, aber dennoch reicht es zumeist aus, wenn man am Ball bleibt. Übereifrige, erzwungene Schnelligkeit bremst dich auf längere Sicht, denn ein Burn Out – Syndrom wird dich länger als dir lieb ist vollständig außer Gefecht setzen. Warum arbeiten Mitarbeiter freiwillig in der Mittagspause? Weil sie von der Menge abstechen wollen, wobei dieser Ehrgeiz nicht belohnt werden wird, denn man erwartet ab diesen Zeitpunkt, dass es für dich eine Normalität wird, auf die Mittagspause zu verzichten. Die guten Arbeitskollegen sind genauso lange gut zu dir, wie du ihnen dienst. Wenn etwas schlecht gar miserabel läuft, dann wird einer die Schuld auf den anderen schieben, so war es und so wird es auch immer sein. Die wenigsten Menschen machen sich freiwillig die Hände schmutzig, wenn es nicht nötig ist. Die deutsche Gesellschaft wurde zum Musterbeispiel, wie man etwas nicht machen sollte. Aber dennoch wird es täglich so weitergeführt. Man führt ein Leben, das unsichtbare Grenzen verehrt, vergöttert und gutheißt. Mit dem Beisatz »Zum Wohle der Menschheit« betont man heute gewisse Gesetze, Richtlinien und Käfige. Man ähnelt immer mehr einem blutrünstigen Tier, aber diese Ähnlichkeit fällt uns natürlich nicht auf, denn immerhin unterscheiden wir uns dadurch, dass wir Tiere wie Produkte einsperren und nach Belieben schlachten und essen. Der heutige Tierfreund ist ein Mensch, der seine Katze streichelt und zeitgleich auf dem Teller ein fettes blutiges Stück Steak verschlingt. Tierliebe sieht anders aus, aber in einer Gesellschaft, wo ein Süchtiger nur als schwacher Mensch angesehen wird, kann man von einer Einsicht nicht ausgehen. In einer Welt, in der 1/3 alles Geld der Welt besitzt und zusieht, wie sich die Restlichen 2/3 darüber streiten, »Wer was besitzt« - dort läuft meiner Meinung nach zu vieles falsch, um es auch nur Ansatzweise in Worte fassen zu können. Womöglich ist dies einer der Gründe dafür, warum Menschen sich in eine Sucht flüchten, denn der Alltag wurde zu etwas, was das Leben nicht wirklich Lebenswert darstellt. Es gibt viel Ungerechtigkeit im Leben, sie wiederfährt jedem Menschen auf gewisse Sicht, selbst wenn jemand mehr Geld, oder materielle Dinge besitzt, ist er dennoch nicht glücklicher, oder mehr Mensch, als jemand, der es nicht besitzt. Menschen mit viel Geld bestreiten meine Ansicht, versuchen das Gegenteil zu beweisen, doch sobald ein Beweis für Glück notwendig ist, dann ist man nicht glücklich, geschweige denn Reich. Man wurde seines eigen Blender, seines eigen Feind und sein eigener größter Gegner im Leben. Unser Getriebe hat mehr Sand in sich, als wir bisher angenommen haben, Geld haben, Reich sein, all das bringt keine frohe und heile Welt. Nur Zufriedenheit lenkt dich in die richtige Richtung. Was du haben könntest, ist theoretisch betrachtet irrelevant, nur was du noch erreichen wirst, das darf auf keinen Fall aus den Augen verloren werden. Viele Menschen denken, sie wären ganz unten angekommen, aber diese denken dies nur, weil es zu diesem Zeitpunkt bereits wieder nach oben geht. Wenn du Zeit zum Jammern hast, dann kann es nicht mehr so schlimm sein, wie befürchtet. Ein Mensch, der ganz unten angelangt ist, wird nicht mehr jammern oder trauern, er akzeptiert sein Ende. Das klingt natürlich sehr hart, aber leider sieht es in unserer Gesellschaft so aus. Jeden Tag läuft es auf diese Weise ab und jeden Tag frustriert diese Erfahrung mehr Menschen. Für viele Menschen bietet die Sucht genau ab diesen Punkt eine frohe und heile Welt, jedenfalls gaukelt es die Sucht einen vor. Man verliert sich darin mit dem Glauben, man hat etwas für sich gefunden, das Genugtuung bringt. Doch im Grunde belügt man sich selbst, eine Sucht zerstört mehr, als man jemals wieder beheben kann. Du machst als süchtiger Mensch immer mehr kaputt, als du denkst. Selbst dann, wenn es dir selbst nicht einmal bewusst ist. Als Betroffener kannst du dich nicht einfach in ausreden flüchten, natürlich könnte man, aber es wird dir auf längere Sicht noch mehr Leid zufügen. Ich denke, du weißt wovon ich spreche. Meiner Meinung nach, ist nach dem Schritt der Einsicht, der Schritt mit der Ehrlichkeit das wohl Wichtigste. Ohne Ehrlichkeit wirst du eine Sucht nicht mit dem nötigen Wissen in seine Grenzen weisen können. Selbstdisziplin, Motivation und Wissen sind Wegbegleiter, aber ohne die nötige Ehrlichkeit, wird nichts davon funktionieren. Denn das Eine, wird durch das Andere ausgehebelt. Die Sucht ist wie ein Getriebe, es hat hunderte von Zahnrädern, die ineinandergreifen, sich stützen und durch das Drehen eines einzigen Rades, fangen alle an sich zu bewegen. Eine Sucht hat tausend Falltüren. Wenn du einen unüberlegten Zug machst, dann fängt die gesamte Sucht an zu rebellieren. Kaufsucht, Esssucht, Fettsucht, Aufmerksamkeitssucht und viele andere Süchte entstehen durch Vorbelastungen. Es war ein unüberlegter Zug, der das gesamte Bild drehen ließ. Plötzlich ist alles sichtlich Falsche eine mögliche Option, man empfindet es nicht mehr als Schlecht, gar gefährlich, es wirkt plötzlich akzeptabel. Man feilscht, mit sich und mit den Dingen um sich herum. Auch wenn Menschen im eigenen Bekanntenkreis versuchen, etwas daran zu ändern, geht man dennoch den falschen Weg weiter. Möglicherweise aus übertriebenen Stolz, doch hauptsächlich deshalb, weil man nicht wahrhaben möchte, dass man von einer Krankheit betroffen ist, die man nur selbst wieder in den Griff bekommen kann. Im Bereich der Spielsucht an Automaten bin ich einer der Bekanntesten geworden, weil ich meinen Werdegang bzw. Leidensweg auf ein Blatt Papier gebracht hatte. Doch hätte ich nie damit begonnen, mich selbst mit der Sucht im Großen und Ganzen zu befassen, würde ich heute noch mein Geld verspielen. Wie gesagt, Menschen mit anderen Süchten können das nicht wirklich verstehen, geschweige denn nachvollziehen, aber eine Sucht muss nicht nachvollziehbar, oder schöner, harmloser oder gefährlicher dargestellt werden, wie sie ist, man muss Ehrlichkeit zulassen. Das Problem bei einer Sucht und das wird wohl jeder Betroffene bereits bemerkt haben, man kann eine Sucht nicht einfach wieder ausschalten. Einmal zu weit aus dem Fenster gelehnt und man wird fallen. Doch sollte der Sprung namens Realität einen nicht das Leben kosten, dann sollte man seinen zweiten Geburtstag feiern, denn es ist der Anfang eines neuen Abschnitts und das Ende von bisherigen Taten. Vieles wird dir so wie allen anderen auch widerfahren, doch deshalb darf man sich nicht darauf festsetzen, dass eine Sucht alles wieder regeln wird, denn das wird definitiv nicht der Fall sein.

Ich war schon immer eine Art von Künstler, bereits als Kind zeichnete ich in einem Stil, der in meinem Alter nicht üblich war. Ich gewann bereits in der 1.Klasse Malwettbewerbe und konnte mit Hauptschülern problemlos konkurrieren. Ich hörte im Grunde in meiner gesamten Schullaufbahn, wie talentiert ich beim Malen sei, doch geholfen hatte es mir rein gar nichts. Ich sah die Welt immer anders, doch anstatt diese Gabe zu fördern, war ich dazu gezwungen, mich anzupassen. Aus einem ungeschliffenen Diamant, wurde ein Stein, wie jeder andere auch. Ich wusste bereits im jugendlichen Alter, dass ich den falschen Weg für mich gewählt hatte, da ich nicht mehr das tun konnte, was ich gerne tat, - nämlich Bilder malen. Die Zeit heilte diese Wunde nicht, innerlich stumpfte ich ab, sah Talent bei anderen, aber bei mir selbst ging immer mehr davon verloren. Die Unzufriedenheit wuchs ins Grenzenlose, die Traurigkeit über die vielen Fehlentscheidungen wurde immer größer, erst durch das Spielen an Automaten fing ich an, meine Gefühle zu akzeptieren. Jeder süchtige Mensch lebt in dem Glauben, man würde durch eine zwanghafte Handlung gewisse Gefühle kontrollieren können, doch im Grunde kontrollieren sie dich. Tja, da stand ich nun, am Ende hatte ich jahrelang mein Geld verspielt und dann kam ich noch auf die Idee, auch diese »Gabe« an den Nagel zu hängen. Für einen gesunden Menschen ist es einfach zwischen Gut und sichtlich Schlecht unterscheiden zu können, für einen Menschen wie ich einen darstellte, war das Ganze schwieriger als gedacht. Denn nichts Gutes ergab für mich einen Sinn. Ich denke, dass man als süchtiger Mensch, viel zu oft den Vergleich zu anderen Süchtigen sucht, denn dann wirkt das eigene Problem harmlos. Wobei jede Sucht, ganz gleich ob Nikotin oder Heroin, Kauf- oder Spielsucht, alles hat einen Ursprung in der Enttäuschung, die uns einst widerfahren ist. Welche Sucht durch Enttäuschung ans Tageslicht kommt, das kann natürlich nur erahnt werden, aber die derzeitige Gesellschaft beweist, dass Sucht nicht aussterben wird, da täglich neue entstehen. Es ist egal, ob du jemals den falschen Weg bevorzugt hast, nur damit du mit der Herde ziehen kannst, wichtig ist, dass du dich dadurch nicht selbst zerstören wirst. Aber leider sieht es nun mal so aus, dass du derzeit alles dafür tust, dass die Selbstzerstörung stattfinden kann und auch wird. Es gibt große Unterschiede bei Sucht bzw. dessen Verhalten, Ausübung und dessen Auslöser. Menschen drehen sich die Haare aus, spüren den Schmerz und dennoch, verspüren sie dadurch Genugtuung. Junge Menschen fanden Gefallen darin, sich zu ritzen, der Schmerz erinnert den Betroffenen, dass man noch lebt. Ein Mensch der mit sich selbst nicht mehr im Einklang leben kann, greift eher zur Flasche, bevor er sich seinem Leben stellt. Frauen, die den Überblick im geregelten Ablauf verloren haben und mehr einkaufen, als man besitzen kann. Menschen, die mehr essen – als gesund ist. Gebrochene Seelen, die sich mit Gift vollspritzen, nur damit man dem Tod ein Stück näher kommt. Impulsstörungen, die den Mann sexsüchtig erscheinen lassen [...]


(c) 2014 - M.Trojan

Enttäuschungen im Leben

Vieles hätte anders laufen können, vieles wäre dann einfacher vonstattengegangen, doch leider kam es nie, wie es hätte kommen sollen. Man wollte mich nicht in den eigenen Reihen stehen sehen und heute gebe ich den Takt an, in der Theorie läuft vieles anders ab, als es in der Praxis umsetzbar ist. Die Menschen werden dir dein ganzes Leben lang immer nur predigen, was du nicht kannst. Du hörst von der Gesellschaft immer nur, dass du es nicht aus eigener Kraft schaffen wirst. Wenn du erfolglos durchs Leben gehst, dann besitzt du wenige Neider, doch bist du Erfolgreich, womöglich erfolgreicher als viele andere, dann steigt auch die Anzahl der Neider ins Grenzenlose. Die Menschen zeigen mit dem Finger auf mich, richten willkürlich über mich, denken sie würden mich kennen, nur weil wir ein paar Mal miteinander gesprochen haben. Wer du bist, zu was du wirst und was du noch alles erreichen kannst, wirst du nicht von anderen erfahren können, nur du selbst musst dein Ziel klar vor Augen haben, niemand anderes. Ich wurde belächelt, meine Bücher bzw. mein erstes Buch würde unter vielen Büchern untergehen, doch 4 Jahre später bewies ich, dass es sich lohnt, wenn man an seinen Zielen festhält. Die Menschen prahlten seitdem ich denken kann mit materiellen Dingen, heute prahlen die Wenigsten, denn ich habe dasselbe erreicht und zwar ganz alleine. Ohne fremdes Geld, ohne etwas geschenkt zu bekommen. Ich kam, sah und siegte – die Menschen sind durch den Alltag feige geworden. Wir haben tausende Ideen, aber trauen uns nicht diese umzusetzen, weil wir bereits zu oft enttäuscht wurden. Das ganze Leben kann eine Enttäuschung sein, aber jeden Tag ergeben sich neue Situationen, du musst nur eine davon wahrnehmen.

Zu viele sind sinnlos gestorben, zu viele nehmen sich täglich das Leben, weil man durch ständige Enttäuschungen keine Kraft mehr besitzt. Es ist nicht wichtig, was du derzeit besitzt, du musst nur begreifen, dass du alles erreichen kannst, wenn du jede Chance nutzt, als wäre es die Erste. 


(c) 2014 - M.Trojan

Mittwoch, 30. Juli 2014

Deutschlands Manipulation

Ständige Wiederholung, Ablenkung und unnütze Informationen formen das Volk zum handsamen Hund. Die Selbstachtung sinkt ins Bodenlose, das Volk, das eine Regierung groß macht, ist zugleich der Meinung, die Regierung würde das Volk größer machen können.
Bildung, Wirtschaft, Psychologie, Neurobiologie und Kybernetik, dies sind Grundbereiche, die sich psychologisch Betrachtet, nachweislich massiv beeinflussen lassen. Der Trick liegt in der Ablenkung, durch unscheinbare Dinge, durch ständige Wiederholung der unnützen Informationen kehrt die öffentliche Meinung den tatsächlich gesellschaftlichen Problemen den Rücken zu. Ablenkung durch unwichtige Angelegenheiten. „Schaffe es, dass die Gesellschaft beschäftigt ist, beschäftige sie, beschäftige sie so, damit sie keine Zeit hat über etwas nachzudenken“, - dieses Verhalten wird auch bei Tieren umgesetzt. Der Mensch gleicht immer mehr einem durchschnittlichen Säugetier und genau dies nutzen einige Großmächte zu ihrem eigenen Vorteil aus. Die Regierung, wäre keine Regierung, wenn sie nicht hin und wieder große Probleme lösen könnte. Deshalb erschafft man lösbare Probleme einfach selbst, nur damit der Schein gewahrt werden kann. Diese Methode wird die „Problem-Reaktion-Lösung“ genannt. Es wird ein Problem bzw. eine Situation geschaffen, um eine Reaktion bei dem Volk auszulösen, die danach eine präventive Vorgehensweise erwarten. Verbreite Gewalt oder zettle blutige Angriffe an, damit die Gesellschaft eine Verschärfung der Rechtsnormen und Gesetze auf Kosten der eigenen Freiheit akzeptiert. Oder kreiere eine Wirtschaftskrise um eine radikale Beschneidung der Grundrechte und die Demontierung der Sozialdienstleistungen zu rechtfertigen. Wenn man genau darüber nachdenkt, dann wird einem dies höchst wahrscheinlich bekannt vorkommen, denn es geschieht täglich in der BRD. Ähnliche läuft es mit tatsächlichen Problemen ab. Sie werden gezielt entschärft, damit die Wahrnehmung des Volkes systematisch getäuscht werden kann. Verschiebe die Grenzen von Änderungen stufenweise, Schritt für Schritt, Jahr für Jahr. Auf diese Weise setzte man in den Jahren 1980 und 1990 die neuen radikalen sozio-ökonomischen Voraussetzungen durch (Neoliberalismus): Ein Minimum an Zeugnissen, Privatisierung, Unsicherheit und was der nächste Tag bringt, ist Elastizität, Massenarbeitslosigkeit, Einfluss auf die Höhe der Einkünfte, das Fehlen von Garantie auf gerechte Lohnarbeit. Eine weitere Effektive Methode, ist das zögerliche Verhalten, genauer gesagt, das gezielte hinauszögern: Regierung betonen es als „schmerzhaftes Muss“, damit die Gesellschaft es erlaubt, sie in Zukunft einzuführen. Es ist einfacher zukünftige Opfer zu akzeptieren, als sich ihnen sofort auszusetzen. Ein Schlag ins Gesicht ist akzeptabler, wenn man sich bereits im Vorhinein damit abgefunden hat. Zudem hat die Gesellschaft die naive Tendenz negative Veränderungen mit einem „alles wird gut“ zu umschreiben. Diese Strategie gibt den Bürgern mehr Zeit sich der Änderung bewusst zu werden und die Akzeptanz in eine Art der Resignation umzuwandeln. Dass der Mensch mehr Hoffnung, als instinktives Grunddenken verwendet, das wird durch die hohe Zahl der gläubigen Menschen auf der Welt bewiesen. Nur durch die Hoffnung konnte ein angeblicher Glaube umgesetzt, eingeführt und ausgeführt werden.

Die Mehrheit der gesagten Inhalte, die an die Öffentlichkeit gerichtet werden, wird durch Art und Weise der Verkündung missbraucht. Sie werden durch Argumente manipuliert oder sogar durch einen gönnerhaften Ton, den man normalerweise in einer Unterhaltung mit Kindern oder geistig zurückgebliebenen Menschen verwendet. Je mehr man seinem Gesprächspartner das Bild vor den Augen vernebeln will, umso intensiver greift man auf diese Technik zurück. Warum? Wenn du zu einer Person sprichst, als ob sie 12 Jahre alt wäre, dann weil du ihr genau das vermitteln möchtest. Die Person, oder das gesamte Volk wird mit hoher Wahrscheinlichkeit kritiklos reagieren oder antworten, als ob sie tatsächlich 12 Jahre alt wäre. Konzentriere dich auf Emotionen und nicht auf Reflexion, was ein Mensch sagt, muss nicht zwangsläufig das sein, was er tatsächlich im Schilde führt. Der Missbrauch des emotionalen Aspektes ist eine klassische Technik, um eine rationale Analyse und den gesunden Menschenverstand eines Individuums zu umgehen. Versuche die Ignoranz der Gesellschaft aufrechtzuerhalten: Die Masse soll nicht fähig sein, die Methoden und Kontrolltechniken zu erkennen. Bildung, die der gesellschaftlichen Unterschicht angeboten wird, soll so einfach wie möglich sein, damit das akademische Wissen für diese nicht begreifbar ist. Schon mal darüber nachgedacht, warum man trotz Schulpflicht, nie in der Schule Dinge wie das Banksystem lernt? Oder warum Zins und Zinsenzins so selten zur Sprache kommen? Nein, du musst Dumm bleiben, damit du das System akzeptieren möchtest. Denn ein kluger, klardenkender Mensch weiß bereits jetzt, dass das System zerbrechen wird. Aber genau diesem Verhalten wird einiges entgegengestellt. Das Gefühl, dass man womöglich dümmer, oder ungebildeter zu sein scheint, als unsere Politiker, wird absichtlich so dargestellt. Denn das Gefühl, dass man durchschnittlich sei, muss politisch gefördert werden, damit eine Regierung stärker wirkt, als das Volk. Man verwandelt Widerstand in ein schlechtes Gewissen. Die Gesellschaft so das Gefühl bekommen, dass sie aufgrund von zu wenig Intelligenz, Kompetenz oder Bemühungen die einzig Schuldigen ihres Nicht-Erfolges sind. Das „System“ wirkt also einer Rebellion der Bevölkerung entgegen, indem dem Bürger suggeriert wird, dass er an allem Übel schuld sei und mindert damit dessen Selbstwertgefühl. Dies führt zur Depression und Blockade weiteren Handelns. Ohne Handeln lässt das Volk jedes Übel, jede Untat und jegliche unmenschliche Situationen auf sich zukommen. Obendrein akzeptiert es den Untergang des eigenen Volkes. In den letzten 70 Jahren entstand durch den wissenschaftlichen Fortschritt eine Schlucht zwischen dem Wissen, welches der breiten Masse zur Verfügung steht und jenem, das für die schmale Elite reserviert ist. Dank der Biologie, Neurobiologie und der angewandten Psychologie erreichte das System, das Wissen über die menschliche Realität im physischen, als auch psychischen Bereich. Jede Regierung kennt ihr Volk besser, als diese sich selbst jemals kennenlernen werden. Das Wort „Nächstenliebe“ wird in der Bibel und im Koran oft erwähnt, beschrieben und verbreitet, doch im realen Leben hoffen wir nur darauf, die Regierungen aus aller Welt beweisen, dass Nächstenliebe bereits ausgestorben ist.



© 2014 – M.Trojan | Einige Inhalte wurden bereits durch „Anonymous“ angesprochen, deshalb habe ich diese Thesen als Bestätigung miteinfließen lassen. Die Inhalte wurden aber auch im Jahre 1980 durch das Buch „politisches Grundverhalten“ angesprochen bzw. geschrieben, dieses Buch findet man jedoch in keinem Shop mehr, trotz vorhandener ISBN Nummer (die auf dem Buch zu finden ist), wirkt das Buch als sei es niemals veröffentlicht worden. Anonymous besitzt meinem Wissen nach kein Urheberrecht, bzw. verzichten diese freiwillig darauf. Aber beim besagten Buch kann ich leider nur die Quellenangabe zum Buchtitel schreiben, da ich das Buch nicht einmal in der deutschen Nationalbibliothek finden konnte.

Dienstag, 29. Juli 2014

Deutschland und Russland, Brüder im Herzen

Ist das euer Ernst, einen Konflikt mit Russland zu erzwingen? Ich glaube, das deutsche Volk hat vergessen, wo wir uns befinden, aber kein Problem, ich helfe gerne einmal dabei, die Vergangenheit wieder ins Leben zu rufen. Im 2ten Weltkrieg hatten Deutschland und Russland die meisten Todesfälle, nicht Amerika, England oder sonst wer, RUSSLAND und Deutschland. Wir haben dasselbe Schicksal, das gleiche Leid ertragen und heute sind diese beiden Länder eng miteinander verbunden. Jedenfalls war es noch bis vor ein paar Monaten der Fall. Russland unterstützte unseren Export, belieferte uns mit Gas und anderen Rohstoffen, ein Land, das die meisten Todesfälle verzeichnet, ist heute mit uns verbrüdert. Amerika, die angeblichen Landesretter, sehen von außen zu, mischen mit und verurteilen willkürlich unser Zusammenleben, obendrein spionieren sie uns aus und wir nennen sie noch „Freunde“?!

Lasst euch nicht blenden, nicht Russland möchte den Konflikt, sondern die Kriegsherren dieser Welt wollen ihn erzwingen. Die Staatskasse von Amerika neigt sich dem Ende zu und kaum tritt dieser Fall ein, möchte man andere Länder in einen Krieg verwickeln, damit sich Amerika daran gesund verdienen kann. Sie bauen Drohnen und wir müssen sie plötzlich kaufen, ansonsten ist Amerika nicht mehr Kreditfähig. Wir haben Georg W. Bush verurteilt, viele Amerikaner hassten ihn, dass aber Barack Obama weitaus größere Kriege fördert, dass er Drohnen im eigenem Land einsetzt, Menschen töten lässt, Menschen als Terroristen bezeichnet, damit sie getötet werden, das möchte niemand begreifen. Wir sind nicht der Feind, das sind wir schon lange nicht mehr. Aber Russland ist definitiv die bessere Option für uns, denn niemand ist uns ähnlicher, als dieses besagte Land. Jeden verdammten Tag liest man neue Dinge, die Russland angeblich getan haben soll. Der Flugzeugabsturz war nachweislich ein schrecklicher Unfall, kein Abschuss, ein Unfall durch eine defekte bzw. rustikale Flugmaschine. Jede Untat, die von der Ukraine ausgeht, wird Russland zugeschrieben. Jetzt heißt es noch, Russland würde gegen einen Waffenpakt verstoßen, was kommt denn als nächstes? Soll Russland zusehen, wie es von amerikanischen Mächten überrollt wird? Nein, es ist verständlich, dass diese den Ball flach halten, denn sie wissen, dass sie im Recht sind und einfach nur abwarten müssen, bis sich die Wahrheit durchsetzen wird.


Denkt logisch darüber nach, dann werdet ihr begreifen, dass Russland uns mit Sicherheit nicht Schaden möchte, ganz im Gegenteil, wir profitieren von einander und es wird Zeit, dass wir auf den Boden der Tatsachen zurückfinden. Niemand ist dein Feind und niemand ist dein Freund, aber jeder ist dein Lehrer.


(c) 2014 - M.Trojan

Montag, 28. Juli 2014

Deutschland deine Unwissenheit

In einer Welt, in der die Unterzahl etwas behauptet zu wissen und die Mehrheit es glaubt, in einer Welt, wo wir nur noch zwischen Schwarz und Weiß unterscheiden, ja in solch einer Welt bzw. Gesellschaft befinden wir uns. Wir lesen Zeitung und vertrauen blind darauf, dass Lügner die Wahrheit ansprechen. Nicht jeder Redakteur ist ein Lügner, aber jeder Redakteur würde lügen, wenn er behaupten würde, dass sich die Wahrheit besser verkauft als polarisierende Propaganda. 

Die meisten Menschen würden die Wahrheit selbst dann nicht verstehen wollen, wenn sie einem mitten ins Gesicht schlägt. Ihr nennt es Desinteresse, in nenne es Blindheit, Ignoranz und fehlende Bildung. 


(c) 2014 - M.Trojan

Deutschlands Glücksspiel Gesellschaft


Als Spieler behandeln dich die Menschen von Oben herab, stellen sich über dich und leben in dem Glauben, sie seien etwas Besseres. JEDER KANN DER NÄCHSTE SEIN! Hier sprechen gerade 4 lange Jahre Beratungserfahrung im Bereich Spielsucht, 4 Jahre habe ich tausenden Menschen den Weg aus der Sucht ermöglicht, 4 Jahre habe ich nur eines getan, Spieler den Weg zurück ins geregelte Leben gezeigt. Doch die Menschen, die sich heute noch als Gesund bezeichnen und die Sucht gezielt verharmlosen, befinden sich bereits morgen selbst in einer Sucht. Wenn du Sucht belächelst, achte gut auf dich, denn die Sucht wird auf nichts achten. Meine Bücher verkaufen sich nicht per Zufall, Glück oder durch die Laune der Natur, meine Bücher verkaufen sich, weil die Gesellschaft erkrankt ist und meine Bücher eine alternative Orientierung anbieten. Das Leben ist nicht immer nur Schwarz oder Weiß, nicht alles was Gerechtfertigt ist, ist auch Rechtmäßig in Ordnung. Aber anstatt die Dinge beim Namen zu nennen, schweigen wir es lieber tot. Wir sprechen nicht mehr über Unrecht, wir erdulden es. Wir hauen nicht mehr auf den Tisch, wir flüchten lieber. Du kannst der schönste, klügste und beste Spieler der Welt sein, wenn du deine Zeit am Automaten vergeudest, bist du einfach nur ein weiterer Spieler.

Ich werde oft falsch dargestellt, vereinzelte Medien und all meine Kritiker, all die Glücksspielsympathisanten stellen mich mit Verbrechern gleich und betonen meine Gefährlichkeit. Ein ehemaliger Spieler, der einer gesamten Glücksspielindustrie die Stirn bietet, passt wohl nicht ins heutige Bild. Die Politik spielt den Unwissenden, obwohl ich bereits Bundestagsabgeordnete aus meinen Büchern zitieren hörte, „Wer gewinnt, wenn du verlierst?“ ebnete mir meinen Weg in all die Gesellschaftsschichten. Millionäre, arme und reiche Menschen lesen meine Bücher, öffentlich möchte sich niemand über mich positiv äußern, aber unter der Oberfläche, mit vorgehaltener Hand ist man dankbar für meine Bücher. Ich wurde in laufe der Zeit oft kopiert, doch nur selten wurde einmal betont, dass mein Weg keine Pflicht ist, ich beschrieb und beschreibe heute noch die Schattenseite des Lebens. Für manche sind meine Texte angeblich Hassgeprägt und Herzlos, doch die Gesellschaft ist von Hass geprägt und gibt sich abermals Herzlos, ich hielt ihr nur den Spiegel vor. Ich schreibe keine „Gute Nacht Geschichte“, ich beschreibe das Leben.

Man sollte sich auf der Seite von Glücksspielgrößen nicht zu sicher auf dem Thron fühlen, denn im Jahre 2014 fanden mehr Automatenspielsucht-Ratgeber den Weg in die Öffentlichkeit, als eh und je. Wir sind viele, unscheinbar und selten wahrzunehmen, aber dennoch schon immer zahlreich vorhanden. Es endet nicht mit dem Schreiben und Publizieren der Bücher, es hat begonnen! Wir erinnern die Menschheit daran, dass es auch unscheinbaren Schmerz gibt, der tödlich enden wird. Wir Spieler beweisen jeden Tag aufs Neue, dass es sich lohnt, den Kampf anzugehen. Ich habe die Szene neu geformt, neu gemischt und habe Spieler härter gemacht. Gehe deinen Weg, versuche mich nicht zu kopieren, werde zum Original.


© 2014 – M.Trojan

Spielsucht - Von Oben herab

Wir werden oft von Oben herab behandelt, wir die kleinen, dummen und schwachen Spieler, doch das Leben eines Spielers, ist niemals schwach oder dumm – wir sind hart im nehmen und noch härter im Leben. Viel zu viele verschweigen ihren Schmerz, verspielen Geld und am Ende ihr Leben, nur um ihre Sorgen einen kurzen Augenblick vergessen zu können. All die Nicht-Spieler können nicht mitreden, sie richten über uns, aber erkennen nicht, wie weit wir uns voneinander entfernen. Es ist traurig zu wissen, dass wir mittlerweile eine eigene Schicht in der Mittelschicht erschaffen haben. Plötzlich unterscheiden sich die Menschen, süchtige Menschen sind plötzlich die Kranken in unserer Gesellschaft.

Ich sei Krank, weil ich meine Probleme versucht habe zu verdrängen. Wobei man nie lernte, wie man mit ansteigenden Gesellschaftsproblemen umzugehen hat. Ich wurde als unwissender ins kalte Wasser gestoßen und auf einmal hieß es nur: „Du bist Süchtig!“


In unserer Gesellschaft war es schon immer einfach, wenn es darum geht, einem anderen den schwarzen Peter zuzuschieben. Aber ihm eine helfende Hand anzubieten, für Aufklärung zu sorgen, oder wenigstens sachlich eine Sucht zu erklären, auf die Idee ist niemand gekommen. Es hieß immer nur, du bist dies und du bist das... Dass ich ab einen gewissen Punkt nicht mehr aufhören konnte zu spielen, das war mir bewusst, aber dass ich dafür auch noch verurteilt werde, diese Erkenntnis war mir anfangs nicht bewusst. Da es meiner Meinung nach nicht üblich ist, einen Menschen wegen seinen begangenen Fehlern, keine Alternative mehr anbieten zu wollen. Die Politik betont die Nächstenliebe, aber zugleich wäre es jedem lieber, wenn ein Spieler sein Geld verspielt, sein Leben ruiniert und es dann selbst beendet. Nur damit sich niemand als Schuldig bezeichnen muss. Doch diesen Gefallen tat ich niemanden, ich blieb der Menschheit erhalten und heute mache ich alles dafür, dass es mir Spieler gleichtun. 


(c) 2014 - M.Trojan

Sonntag, 27. Juli 2014

Unversucht. Ratgeber für ein Leben ohne Automatenspielsucht


Von Anfang bis Ende, vom Alltag in die Sucht. Zu was der Mensch fähig ist, das sieht und spürt man täglich, doch wie viel er wirklich ohne Narben verkraften kann, das erkennen die Wenigsten. Die Mittelschicht wird immer mehr dazu genötigt, sich auf andere Art und Weise Geld zu beschaffen. Die Menschen sind hungrig und das Geld wird dennoch weniger, statt mehr. Glücksspiel spekuliert auf Hoffnung; „Glücksspiel erschafft Millionäre... Wir erschaffen jährlich Millionäre... Wage dein Glück... Riskier alles...“ und die Menschen glauben bzw. tun es. Ab einen gewissen Zeitpunkt wird aus Verzweiflung plötzlich Hoffnung. Wenn du die Hoffnung hast, dass ein System Mitleid haben wird, dann wirst du im Leben auf ganzer Linie scheitern. Glücksspiel beinhaltet kein Glück, sondern Not, Verzweiflung und Illusion. Du kannst der glücklichste Mensch der Welt sein, am Automaten wirst du schnell bemerken, wohin dein Glück wandern wird. Du kannst heute noch genügend Geld haben, um weiterhin spielen zu können. Aber bereits in einem Jahr kann alles vorbei sein und du träumst davon, nie gespielt zu haben. Das ist die Wahrheit, das ist die pure Realität. Der Automat wird dir niemals (auf längere Sicht) etwas geben, er nimmt dir dein Geld, deine Hoffnung und deine Lebensfreude. Du bist gerne Spieler? Rede dir das ruhig ein, vielleicht glaubst du es für 5 Minuten, aber ich weiß, dass du es nie sein wirst. Denn ganz ehrlich, wer verspielt schon gerne Geld?


Ich bin kein Übermensch, aber ich weiß wovon ich spreche, denn ich habe es am eigenen Leibe erfahren müssen. War ich gut? Nun, ich log besser als alle anderen, denn niemand glaubte, dass es bereits so schlimm um mich stand. Also ja, ich war gut, aber nicht im Spielen, sondern die Lügen aufrecht halten zu können. Mit Ehrlichkeit, den Blick und Sinn für das Logische, entwickelte ich nach und nach eine Selbsttherapie. Mein erster erfolgreicher Patient war ich selbst und durch meine Therapie, habe ich bis heute durchhalten können. Ich war nach Jahren am Automaten so kalt geworden, dass ich alles und jeden geopfert hätte, nur um spielen zu können. Glaubte ich daran, dass ich freiwillig aufhören würde - oder könnte? Niemals. Ich hasst das, was ich gleichzeitig liebte – das Spielen. Ich war somit mein eigener größter Kritiker, der Jene, der einfach nicht aufhören wollte zu spielen. Aber durch das, dass ich die Dinge plötzlich anders analysierte, gab es nur noch einen Weg zu gehen. Nämlich aus der Sucht, denn nach vielen Jahren kam die Erkenntnis, dass mich das Spielen nicht nur viel Geld gekostet hatte, es hätte mich am Ende mein Leben gekostet. Ganz ehrlich, selbst das war mir egal geworden, mich gekümmerte nichts mehr. Aber irgendwann änderte sich einfach alles und die Erkenntnis, dass ich dadurch einfach von einem weiteren bzw. neuen Spieler ersetzt werden würde, wollte ich nicht auf mir sitzen lassen. Ich wollte der Glücksspielindustrie nicht auch noch diesen weiteren Gefallen tun.

Ich hörte auf zu spielen, schlagartig, zielstrebig und zugleich fing ich an, meine Gedanken auf ein Blatt Papier zu bringen. Ich startete durch, mein erstes Buch war ein voller Erfolg. Nicht die schönste Vergangenheit, aber dafür erschuf ich mir eine vielversprechende Zukunft. Durch meine Bücher verschaffte ich mir einen festen Platz in der Gesellschaft, einen festen Platz im Bereich der umstrittensten Therapie-Methoden und obwohl sich viele Menschen gegen mich stellten, hat meine Therapie bislang unglaubliche Erfolge erzielt. Man muss mich persönlich nicht politisch korrekt finden, man muss mich nicht positiv wahrnehmen, ich verlange nur, dass du deine täglichen Handlungen hinterfragst, mehr möchte ich gar nicht.


(c) 2014 - M.Trojan


Donnerstag, 24. Juli 2014

Israel / Gaza | Die Massentäuschung


Die Massentäuschung erreicht ein neues Hoch in unserer Gesellschaft, während unzählige Palästinenser ermordet werden, während Israel gegen das internationale Kriegsrecht verstoßt und selbst Krankenhäuser bombardiert, berichten deutsche Medien lieber davon, dass unser bisheriger Fußball Bundestrainer Joachim Löw bis zum Jahre 2016 verlängert hat. Wir wäre es wenn man auch einmal davon berichten würde, wie israelische Soldaten kleine Kinder in eine Grube locken, die sich vor Angst nicht mehr bewegen und lebendig begraben werden?

Wieso zeigen internationale unabhängige Medien dieses Video und nur die EU hält am Recht der Israelis fest? Wieso weinen Moderatoren live im TV, trauern um ihre Brüder und Schwestern, während die deutsch/amerikanische Regierung an der Richtigkeit festhält und die Medien gezielt wegsehen? Wieso trauert das katholische Volk um moslemische Mitbürger, während die deutsche Regierung betont, es würde für das Volk sprechen? Wieso werde ich als Rassist dargestellt, wobei ich mich hier für alle Rassen einsetze? Wieso wurden die Menschen so blind und vertrauen den Medien, während alles den Bach hinunter geht? Wieso haben wir verlernt uns zu erheben, wieso feiert ihr Kriege, wieso stirbt die Wahrheit zuerst und wieso wollen wir dies weiterhin erdulden?

Ich habe nichts gegen meine bzw. unsere jüdischen Mitbürger, denn ich würde gegen jedes Land und gegen jede Kultur oder Religion schreiben, sobald unschuldige für eine sinnlose Sache geopfert werden. Mir ist es egal, um welche Nationalität es sich hier handelt, mir ist der Mensch wichtig, nicht die Farbe seiner Haut! Dies ist kein Konflikt mehr, es herrscht Krieg.

Ich habe die Schnauze voll, löscht doch wieder meine Blog-Einträge, trotz vorhandener künstlerischer Freiheit. Verdreht die Wahrheit und zeigt wieder mit dem Finger auf mich. Ich sei ein negativer und schlechter Einfluss, ich sei Schuldig für die Unfähigkeit der Regierung. Wir, du und ich sind entweder dumme Kluge, oder kluge Dumme. Du kannst nicht intelligent genug werden, aber erst wenn du das Gegenteil erreichst, kannst du dir deinen Weg in den Bundestag sichern. Setzen 6 – Bundestagniveau. Sage viel und mache nichts, oder sage nichts und lasse die Welt an dir vorbeiziehen. Wie du es machst, wird es schon richtig sein, denn du darfst nie vergessen, ICH bin hier der Bösewicht, der negatives Gedankengut verbreitet. 


(c) 2014 - M.Trojan 

Mittwoch, 23. Juli 2014

Israel - Gaza | Nicht im Namen des Volkes!


Die pro-Israelische Berichterstattung der Medien ist nur ein weiterer Beweis für vorhandene Propaganda in Deutschland. In Gaza sterben täglich unschuldige Menschen, Männer, Frauen und Kinder. Deutschland und die USA beharren regelrecht darauf, dass es richtig sei, sich zu verteidigen. Wieso sollte sich Israel verteidigen müssen, wenn sie doch die Angreifer sind?  

Frau Merkel und Herr Obama sprechen „Im Namen des Volkes...“, doch es ist nicht mein Wille, nicht der Wille des deutschen und amerikanischen Volkes, sondern der, der Politik. Sie versuchen uns ein schlechtes Gewissen zu vermitteln, wir würden falsch liegen mit unseren Äußerungen. Wir werden als hasserfüllte und hassgeprägte Menschen dargestellt, obwohl sie es sind, die durchgehend Hass verbreiten. Ich spreche hier zu allen Politikern, hört endlich auf in unserem Namen zu sprechen, denn aus euch spricht die Habgier und nicht der Wille des Volkes! Israel druckte T-Shirts, darauf abgebildet ist eine moslemische schwangere Frau, darunter steht geschrieben „One Shoot – two Kills“ zu Deutsch: „Ein Schuss – zwei Tote“ und ihr Politiker besitzt noch die Frechheit es als richtig zu bezeichnen, sich verteidigen zu dürfen? Welche Gefahr stellt denn eine schwangere Frau dar? Welche Gefahr stellen die Palästinenser dar?! Wir Deutschen werden durch unsere Vergangenheit dazu gezwungen, wir sollen nicht über Juden und das israelische Volk richten, doch diese sind kein Stück besser als alle bisherigen Diktatoren, sie suchen sich einen Feind und wollen diesen den Erdboden gleich machen. „Groß-Israel“ das ist es, was angestrebt wird. Es wird der Tag kommen, wo sich gesamte Völker gegen das Regierungssystem stellen werden und dieser Tag kann auch nicht mit Propaganda verhindert werden, er wird nur hinausgezögert, mehr nicht.



© 2014 M.Trojan – Text darf dennoch geteilt und verbreitet werden.

Montag, 21. Juli 2014

Dreiste Masche

Wir hielten es anfangs für einen außergewöhnlichen Einzelfall, doch leider mussten wir in den letzten Monaten feststellen, dass dies kein Einzelfall zu sein scheint. Uns liegen fast 50 E-Mails vor, dessen Absender allesamt erklären, dass sie ehemalige Spielhallen Angestellte waren. Der Verdienst einiger Spielhallen-Angestellten ist so niedrig, dass die Arbeitgeber die Anspielung machen, man solle halt sein Glück am Automaten wagen, immerhin sieht man täglich zu, an welchen Automaten genügend Geld rauszuholen sei.

Aus Frust, Geldnot und den ansteigenden Druck, dass man irgendwie Geld beschaffen muss, spielen Angestellte an den Automaten, die sie eigentlich nur be- bzw. überwachen sollten. Dadurch ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Angestellten spielsüchtig werden. Man kann dem Automaten schwer bis hinzu gar nicht entsagen, wenn man täglich 8 – 10 Stunden in einer Spielhalle verbringen MUSS. Und nun kommt eine dreiste Grauzone in Deutschland, die tatsächlich dazu missbraucht wird. Der Arbeitgeber wird den angehenden Spieler erst vollständig melken und dann dem Haus verweisen, - fristlose Kündigung. Ein Gesetz besagt, dass man einen Menschen, bei dem der Verdacht besteht, dass er spielsüchtig sein könnte, dem Haus verwiesen werden muss. Der Arbeitgeber macht sich dadurch weder Strafbar, noch kann man gegen ihn vorgehen. Das ist eine traurige Tatsache und der Staat sieht zu, wie Menschen systematisch ruiniert werden. Viele Menschen würden nun denken, dass dies nicht Rechtens sein kann, natürlich könnte man es mit dem Arbeitsgericht versuchen, aber ein Arbeitsgeber ist nur verpflichtet, einen süchtigen Menschen nach seiner Entziehung wieder aufzunehmen. Wie sollte dies bei der Spielautomatensucht dauerhaft funktionieren, wenn doch die Spielhalle es ist, die dringend gemieden werden muss? Wie gesagt, eine Grauzone, eine Seite behauptet sie hielten sich nur an das Gesetz, die andere Seite klagt, sie würden gezielt abhängig gemacht werden. Hier steht Aussage gegen Aussage und im Zweifel, so sagt es das Gesetz, muss für den Angeklagten entschieden werden.

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir derzeit die Spielhallen Betreiber nicht namentlich erwähnen, es sollte jedoch gesagt werden, dass es sich hier um namentlich bekannte Spielhallenbetreiber handelt.



© 2014 M.Trojan

Sonntag, 20. Juli 2014

Deutschlands Medienmacht

Medien wurden schon immer zweckentfremdet und als man bemerkte, dass man dadurch Menschen formen kann, werden Medien als eine Art Waffe eingesetzt. Diese Waffe ist so effektiv, so brutal und unscheinbar, dass selbst Mediengelehrte vor den Gefahren von Medien warnen. Die Menschen wollen aber nicht wahrhaben, dass sie mittlerweile so berechenbar geworden sind. Wir gaben Medien, die nachweislich gelogen waren einfach einen zweiten Namen „Propaganda“. Dadurch wirken Medien als Wahrheit, während Propaganda als Lüge gilt. Wobei beides dieselbe Ausgangsposition besitzt und beides mehr Schein, als sein beinhaltet.

Nehmen wir die Nachrichten von Kriegsgeschehnissen, dort muss zwischen den Zeilen gelesen werden, damit man überhaupt einen Hauch von Ahnung bekommt.

„Selbstmordattentäter sprengt einen Bus, in dem ISAF-Soldaten den Flughafen Kabul für ihre Rückreise nach Deutschland erreichen wollten. Vier Personen werden getötet, 29 weitere verwundet“.

Dies ist eine echte Berichterstattung vom Jahre 2003 aus Kabul. Nun, wie viele Menschen wurden getötet? Die Antwort eines Lesers lautet ganz klar „4“, wobei dies nicht beschrieben wird. Es wird beschrieben, dass 4 Personen an Ort und Stelle verstarben, wie viele jedoch durch diesen Anschlag tatsächlich ums Leben kamen, wird nicht erläutert. „29 Menschen wurden verwundet...“ das Wort „verwundet“ ist eine Beschreibung, die sehr viel Spielraum offen lässt. Verwundet könnte der kleinste Kratzer, aber auch der Verlust beider Beine bedeuten. Dennoch lassen Medien gezielt Details weg, um den Menschen zwar etwas berichten zu können, aber im Grunde ist man im Nachhinein genau so schlau wie zuvor. In allen Berichterstattungen kann man dieses Phänomen beobachten. Ein Verlust des Beines wird im Übrigen als „leicht Verletzt“ beschrieben, da man hier Prozentual betrachtet die Menschen informiert. Ein Verlust des Beines ist so gesehen kein 50 Prozent Verlust und deshalb wird auch nur „leicht Verletzt“ geschrieben. Beide Beine wären 50 Prozent Verlust und würde dann entweder mit dem Wort „Verwundet“ oder „schwerer Verletzt“ beschrieben werden.


Wir halten uns für belehrte und schlaue Menschen, wenn wir täglich die Nachrichten verfolgen, aber im Grunde sagen uns diese nur das Nötigste, - wenn überhaupt. Die Dinge, die nicht gesagt und erklärt werden sind die Nachrichten, die der Mensch erfahren müsste, denn dann würde sich auch etwas verändern. Aber dadurch, dass man nicht einmal die halbe Wahrheit erfährt, bekommen wir täglich gesagt, was wir zu tun und zu denken haben. 


© 2014 M.Trojan

Berlin - Arm aber Sexy?!

Besonders Großstädte betonen ihre finanziellen Defizite. Gemeinden geht das Geld aus... diese Illusion wird tatsächlich dadurch am Leben gehalten, um Fehler verzeihen zu können. Unzählige Städte haben beispielsweise kaputte Straßen, das Geld wäre vorhanden, aber anscheinend wird es für andere Dinge ausgegeben. Falls es tatsächlich nicht vorhanden sei, wohin wandern jährlich fast 10 Milliarden Euro, die durch KFZ-Steuern eingenommen werden? Immerhin wird doch betont, dass diese Steuer den Autofahrern zu Gute kommt, indem man Straßen und Co. renoviert.

Berlin ist ein Musterbeispiel dafür, wie man es nicht machen sollte. Die Hauptstadt präsentierte sich jahrelang „Arm“. Doch wie arm die Stadt tatsächlich ist, das liegt in den Sternen. Man verkauft gesamte Häuserblöcke, diese werden saniert und die Mieten schießen in die Höhe. Arme Menschen werden dadurch aus Berlin verdrängt. Ist die Stadt wirklich arm dran, wenn man nur noch als Topverdiener in der Hauptstadt wohnen kann? Wir zeigen uns erschüttert, wie Adolf Hitler sich Germanien vorstellte. Wie er Menschen vertreiben und deren Existenzen vernichten wollte bzw. vernichtet hat. Berlin gibt sich bescheiden, wobei sie Menschen aus ihrer Heimat verdrängt, abschiebt und gewollt bzw. gezielt wegsieht. In dieser Stadt starben im 2ten Weltkrieg unzählige Menschen, aber wir haben noch nichts dazugelernt. Damals starben diese durch die Blindheit und Wut der Menschen, heute sterben sie durch die Habgier und die Dummheit der Menschen. Ja es ist die Hauptstadt und ja, genau diese Stadt sollte ein Land bestens präsentieren, aber die Menschen präsentieren ein Land, nicht ihr besitz.



© 2014 M.Trojan

Freitag, 18. Juli 2014

Fragwürdiges Miteinander

Ich hätte auch gern ein Leben, aber hab noch nicht genügend „LIKES“ bekommen. Hätte auch gerne etwas zu sagen, aber wurde noch nicht oft genug „RETWEETET“. Bin anscheinend noch nicht Schizophren genug, weil ich noch nicht mit einer Kamera reden kann, als sei es ein Mensch.

Plötzlich möchte jeder im Internet und besonders bei Facebook und Co. mitmischen. Jeder möchte sein Stück vom Kuchen. Wir posten peinliche, abscheuliche und fragwürdige Bilder, Videos und Texte, mit dem Ziel, dass sie geliked, geteilt und gepostet werden. Viele Menschen haben im realen Leben nicht viel zu sagen, aber im Internet, dort wo man glaubt anonym sein zu können, da bekommt sogar der Leiseste im Raum seinen Mund auf. Muslimische Frauen werden öffentlich als Schlampen betitelt, deutsche Frauen als billig und erfolgreiche Frauen werden mit dem Tod bedroht. Manch einer wünscht es den Frauen sogar indem er das neben oder unter ein Bild schreibt. Bei den Männern ist es nicht anders zu beobachten. Ein gutaussehender Mann wird automatisch als Schwuler betitelt. Ein nicht ganz der Norm entsprechender Mann wird als „Behinderter“ an den Pranger gestellt. Und selbstverständlich wird bei Männern extrem darauf geachtet, welche Nationalität er besitzt, denn nur dadurch kann man ihn zusätzlich beleidigen. Wir haben verlernt wie man mit Menschen umgeht, wir teilen aus wie die Weltmeister, aber im einstecken sind wir nicht einmal dazu fähig, dass wir Kritik als Hinweis wahrnehmen. Jeder Zweite droht im Internet bei der kleinsten Kritik mit Mord, Totschlag und Gewalt. Wir wollen zwar Respekt, Anerkennung und ein friedliches Miteinander, aber tun alles dafür, dass das Gegenteil eintreffen wird.

Ich habe gezielt oftmals „Wir“ geschrieben, da ich damit keine einzelne Person meine. Ich meine jeden, denn jeder sollte seine Art einmal überdenken. Wir posten Fotos von Häusern, Autos und anderen Gegenständen, die uns nicht gehören, nur mit dem Zweck, dass wir von anderen beneidet werden. Es ist bewiesen, dass 80 Prozent in Chaträumen und Co. nicht der Wahrheit entspricht, aber dennoch chatten, schreiben und twittern wir liebend gern mit fremden. Das Internet kann dir dein Leben nicht schöner darstellen, als es ist. Du kannst es kurzzeitig anders wirken lassen, aber am Ende des Tages wirst du erkennen, dass eine Lüge nur von Menschen geglaubt werden kann, die einen nicht kennen. Wie einsam bist du und wie viel entspricht bei deinen Posts, tweets und Bildern der Wahrheit?



© 2014 M.Trojan

Mittwoch, 16. Juli 2014

Oft Kopiert

Von Anfang bis Ende sind meine Bücher oftmals kritisiert worden, noch heute werden Ansichten verdreht, unbenannt und verleumdet. Ich konnte mit der Kritik immer gut umgehen, denn sie half mir, meine Bücher bzw. den Inhalt weiterzuentwickeln. Es versteht sich von selbst, dass ich jeden Spielsucht-Ratgeber von anderen Autoren kaufe, lese und den Werdegang im Auge behalte. Ich gönne den Menschen Erfolg und besonders gönne ich es Ex-Spielern, die den Weg in die Öffentlichkeit in Form eines Buches suchen und ein für alle Mal mit der Sucht abrechnen wollen. Denn meine Bücher verkaufen sich dennoch in zahlreicher Form, selbst dann, wenn andere bessere, oder Bücher mit mehr Inhalt anbieten, denn ich war der Erste in diesem Bereich und dies wird sich nicht ändern lassen. Leider muss ich immer und immer wieder feststellen, dass die Bücher von anderen Autoren nur sehr selten eigene Gedankengänge preisgeben. Nein, sie lehnen sich an mein Buch bzw. meine Bücher an. Selbst dann, wenn der Inhalt ein anderer zu sein scheint erkennt man, dass mein Buch im Vorhinein miteinbezogen wurde. Wenn man durch eines meiner Bücher aufgehört hat zu spielen, dann sollte man dies auch preisgeben und nicht ein Buch veröffentlichen, das meine Tipps, Tricks und Ratschläge beinhaltet. Nur weil der Titel ein anderer ist, nur weil die Kapitel andere Namen tragen, bedeutet das nicht, dass ich meine eigenen Texte nicht wiedererkenne. Wenn du schreiben möchtest, dann schreibe ein Buch, aber ziehe mich nicht mit rein, es ist dein Buch, also beschreibe deinen eigenen Weg, denn meine Bücher brauchen keinen zweiten Titel.

Ich möchte darauf hinweisen, dass selbst Texte in einem Buch geschützt sind, wenn das © Zeichen fehlt. Ein Buch ist von Anfang bis Ende schreibgeschützt. All meine Texte, all meine Bilder, einfach alles. Denn alles entstammt aus meinen Gedanken und ob ich möchte oder nicht, wer sich an die bestehenden Gesetze nicht hält, wird erfahren müssen, dass Gerichtskosten, oder bereits die Abmahngebühr teuer werden kann, wenn man sich nicht daran hält. Dasselbe gilt für Texte, Bilder und Zitate, die aus Google etc. entwendet werden, die Bücher besitzen immer einen Urheber, der Jene, der es geschrieben, erstellt oder fotografiert hat, ist der Urheber und kann sein Recht geltend machen. Und ganz ehrlich, das kann sehr, sehr, sehr teuer werden.

Ich finde es persönlich sehr dreist, Texte von mir zu kopieren, sie ein bisschen umzuschreiben und sie als die Eigenen auszugeben. Denn ganz ehrlich, dann hätte man kein Buch schreiben müssen, sondern nur eines meiner Bücher empfehlen können. Ich versuche es nochmals im Guten und warne die Menschen vor. Man kann mich gerne kontaktieren, unter www.Buchautor-Trojan.de findet man jegliche Adressen, womöglich erlaube ich es sogar, aber ungefragt meine Texte zu verwenden nehme ich sehr persönlich, da man versucht, mich zu kopieren und gleichzeitig zu hintergehen.



© 2014 M.Trojan

WM 2014 - Respektlos

Die WM ist vorbei und viele Kritiker wurden mit dem WM-Titel für Deutschland eines besseren belehrt. Jogi Löw ist plötzlich ein Halbgott, jeder Internet-Fußballtrainer ist nun seiner Meinung, man hätte es selbst nicht besser machen können. Auch Sturm, Mittelfeld und Verteidigung sind seit dem Finale die perfekte Besatzung, vorher fand man Fehler, Schlupflöcher und Schwachstellen, jetzt vergessen wir diese und jeder Spieler ist Fehlerfrei. Dieses Phänomen kann man bei jeder WM, EM und jedem Bundesliga Spiel beobachten, in jedem Land reagieren die Menschen gleichermaßen. Aber bei dieser WM wurde deutlich, dass Deutschland zwar Spielerisch dazugelernt hatte, aber auch das Menschliche nur gespielt war.

Während der WM flogen Länder wie Spanien, Italien, Frankreich und Brasilien raus, allesamt starke Teams, dennoch reichte es nicht für den Titel. Jedes der genannten Länder stellte sich trotz der Niederlage auf die Seite von Deutschland. Man zeigte Respekt, gratulierte den Gewinnern und hoffte darauf, dass Deutschland Weltmeister werden würde. Deutschland gab sich bis zu diesem Zeitpunkt bescheiden, betonte das Gemeinschaftsgefühl. Doch mit dem Titel, kamen auch die arroganten, übertriebenen und großkotzigen Sprüche zurück. Jetzt, wo „wir“ Weltmeister sind, wird auch Argentinien verspottet. Respekt hin- oder her, Deutschland hat den Titel und muss dies seine Gegner spüren lassen. Es gibt keinen schlechteren Verlierer als Deutschland, wobei es auch keinen schlechteren Gewinner gibt. Alle Länder zeigten Respekt, nur Deutschlands Nationalelf reagierte mit dem Pokal respektlos. Die WM soll Menschen Zusammenhalt, Entschlossenheit und Gemeinschaft vermitteln, aber was machen wir? Wir prahlen und stellen alle anderen Länder dar, als wären sie weniger Wert, als wir. Fußball ist mittlerweile so etwas wie Politik, welches Land verhöhnt andere Länder und lässt sich dabei noch filmen?

Ich freue mich, dass wir den WM-Titel geholt bzw. gewonnen haben, aber das gibt niemandem das Recht, respektlos anderen gegenüber sein zu dürfen. Argentinien war ein starker Gegner und es hätte genau so andersherum laufen können. Argentinien gebührt großer Respekt. Wären wir auf Seiten der Verlierer würden wir Respekt verlangen, aber durch das Gewinnen werden die guten Vorsätze vergessen...


Wir fragen uns oftmals, warum der Rassenkampf ständig größer und stärker wird, wobei wir alles dafür tun, dass es so kommt, wie es kommen muss.hen zus es auch keinen schpüren lassen.  dennoch reichte es nicht für den T


© 2014 M.Trojanhen zus es auch keinen schpüren lassen.  dennoch reichte es nicht für den T

Dienstag, 15. Juli 2014

Nein zu Wikipedia

Warum ich nicht in oder auf Wikipedia zu finden bin? Nun, das hat mehrere Gründe. Anfangs wollten mich Leser immer wieder dort „verewigen“, am Anfang wurde ich noch gelöscht. Ich hatte daran nichts auszusetzen, denn ich wollte nie auf Wikipedia zu finden sein. Seit etwa 2 Jahren jedoch, möchte man mich immer und immer wieder dort beschreiben, aber wie gesagt – ich bin dagegen. Denn zum einen werden dort fragliche Quellen geliefert und auch Tatsachen verdreht. Hinzukommt, dass mir Leser berichteten, dass sie dort nachfragten, warum der Bericht gelöscht worden sei und es folgten sogar Drohungen gegen die Verfasser des Artikels. Eine unabhängige und freie Enzyklopädie ist für mich etwas anderes. Nach und nach viel mir auf, dass dort Einträge nicht zwangsläufig Relevant, oder der Richtigkeit entsprechen müssen, anscheinend zählen hier andere Aspekte. Dies ist der Hauptgrund, warum wir bzw. ich von meinem Urheberrecht gebrauch mache. Es ist mein Pseudonym, es sind meine Buchtitel und meine Texte. Wer etwas daraus kopiert, egal ob Quellennachweis oder nicht, macht sich Strafbar. Die Vervielfältigung meiner Kunst bedarf einer schriftliche Genehmigung, die ich hier ausdrücklich Wikipedia nicht gestatte und nicht gestatten werde. Deshalb bitte ich auf Anfragen zu verzichten, denn die Antwort wird sich auch in Zukunft nicht ändern.

Hinzukommt eine letzte Tatsache, die ich erst letztens per Zufall mitbekam, mich aber dennoch in meiner Einstellung zu Wikipedia stärkte. Gerne kann man bei diesem Herrn auf der Webseite nachlesen was ich meine. Ob es der Wahrheit entspricht, das kann ich nicht sagen – aber es spricht sehr viel dafür. So viel kann ich mit Sicherheit sagen.



© 2014 M.Trojan

Selbsthilfe | Automatenspielsucht

Mit meinem ersten Buch setzte ich einen Grundstein, ich sprach ein Machtwort und die Spieler, Angehörigen und Außenstehende zeigten sich erschüttert. Es gab hunderte Bücher über Spielsucht, hunderte Bücher beschrieben das Phänomen, warum ein Mensch süchtig von etwas wird. Aber ich war der erste Selbstbetroffene, der aus eigener Erfahrung, gezeichnet von der eigenen Sucht das aussprach, was sich niemand wagte. Ich habe den ersten Selbsthilfe-Ratgeber im Bereich der Automatenspielsucht veröffentlicht und es wird Zeit, dass mir meine Ehre anerkannt wird. Bis heute habe ich nie etwas schöngeredet, bis heute spreche ich die Sprache der Spieler, bis heute gebe ich Spielern aus aller Welt eine Stimme. Meine Bücher lesen sich flüssig, deutlich und es wird schnell klar, wohin ich den Leser führen möchte, nämlich schnellstens aus der Sucht. In meinen Büchern gibt es keine ansteigende Spannung und der Gärtner wird auch nicht zum Mörder. Ich schreibe ab Satz Nummer 1 die Wahrheit, ich schreibe und beschreibe die Realität. Mag sein, dass sich gewisse Personen von mir kritisiert fühlen, es ist auch gut möglich, dass ich manchmal einen Nerv treffe, aber nichts ist grausamer als die Realität und es wird Zeit, dass dies verstanden wird. Ich schade Menschen nicht und wenn jemand die Meinung vertritt, ich würde lügen, dann kann ich daran nichts ändern. Ich habe nie versucht jemand die Zeit zu stehlen, alles was ich möchte ist Klarheit, in einer unklaren Zukunft herbeizuführen. Wenn du gerne spielst, dann spiele von mir aus weiter, ich werde dich davon nicht abhalten können. Aber wenn du den Weg aus der Sucht gehen möchtest, dann lies meine Bücher und du wirst erkennen, dass der Weg aus der Sucht immer da war, du hast ihn nur nie wahrnehmen wollen.

Seit über 20 Jahren begehen Spieler nach dem erkennen der Sucht immer wieder den Fehler, dass sie sich nicht helfen lassen wollen. Die Spielsucht treibt einen dadurch an den Rand der Verzweiflung. Suizidgedanken häufen sich, bis zu dem Zeitpunkt, bis man an nichts anderes mehr denken kann. Plötzlich wirkt alles einfacher, als den Weg aus der Sucht zu meistern. Genau dieses Denken stelle ich in Frage, denn jeder kann den Weg aus der Sucht gehen, man muss nur wissen, wie man Schritt für Schritt bewältigen kann. 


`© 2014 M.Trojan

Montag, 14. Juli 2014

Deutschlands Güte

Herr Gauck, Ihre derzeitigen Äußerungen spiegeln womöglich Ihren Charakter wider, aber definitiv sprechen Sie hier nicht im Namen des Volkes. Ich helfe Ihnen sehr gerne auf die Sprünge. Sie haben geäußert, dass es dem deutschen Volk zu gut gehe, dass vielen Deutschen alles in den Schoß fällt. Das liegt natürlich immer im Auge des Betrachters, im Vergleich zu beispielsweise Afrika, kann diese Aussage durchaus möglich sein. Aber wenn sie die Arbeitssituation tatsächlich als „Gut“ womöglich sogar als „sehr gut“ betiteln, dann leben Sie womöglich in einem anderen Land, als ich.

Nachweislich können Millionen Menschen in Deutschland, von ihrem Gehalt keine Familie mehr ernähren. Wir reden hier nicht von Menschen, die eine staatliche Stütze in Anspruch nehmen, wir sprechen hier von Arbeitnehmern. Sie denken, diesen Menschen würde es zu gut gehen? Was fällt diesen Menschen in den Schoß, außer einer immer größer werdenden Inflation? Sie können leicht reden, immerhin sind Sie Bundespräsident und meiner Meinung nach, ist Ihnen dieser Beruf in den Schoß gefallen. Es freut mich persönlich sehr, wenn es Ihnen gut geht, das meine ich ganz ernst. Aber ich denke, dass Sie keine Ahnung mehr davon haben, wie schlecht es dem deutschen Volk geht. Ich denke ebenfalls, dass es mit Sicherheit Menschen gibt, denen alles in den Schoß fällt, aber diese findet man nicht in den unteren Schichten, sondern zu meist ganz Oben in der Nahrungskette. Das Volk erleidet Hunger, viele davon wirken nach und nach verwirrt. Wählen idiotische Parteien, nur damit sich etwas ändert. Sie reden von den Menschen, als würden wir alle Reich sein, aber zugleich erhöhen Sie die Diäten bei Politikern, anstatt das Geld Menschen zu geben, die es wirklich notwendig hätten.

Ein Staat, der sein Volk langsam ausbluten lässt, muss sich nicht wundern, wenn eines Tages die Luft brennt. Während der WM wurde das Thema „Fracking“ ganz am Rande erwähnt, wobei es höchst wahrscheinlich schon beschlossene Sache sein wird. Ganz nebenbei wird noch erwähnt, dass das deutsche Volk nun auch mit ihrem Privatvermögen haftbar gemacht werden kann. Sie sprechen davon, wie gut es dem Land bzw. Volk geht, aber wie viel Macht Sie den Banken zugesprochen haben, das wollen Sie mit WM-Umarmungen und Applaus verdrängen.  



© 2014

Sonntag, 13. Juli 2014

Weltweiter pädophilen Ring

In der Gesellschaft zeigen sich die Menschen bestürzt, zeigen und äußern Mitleid, aber all dies ist oftmals mehr Schein als sein. Feststeht, dass besonders Menschen in gehobenen Positionen im Land, Dinge besser vertuschen können. Feststeht, dass politische Schandtaten kleinere Wellen schlagen, als Schandtaten, die vom Volk begangen werden. Denn eine politische Schandtat, eine einzige Straftat, könnte das Volk misstrauisch machen und die Demokratie würde endlich einmal scharf kritisiert und hinterfragt werden.

England:
Ø  Gab es in den 80er-Jahren in Westminster einen Kinderschänderring, dem hochrangige britische Politiker angehörten?1 Diese Frage stellt sich derzeit die Welt, diese Frage erübrigt sich, denn mit Sicherheit gab und gibt es solche Verbindungen, jetzt wird nur versucht, die Dinge zu entschärfen damit jeder einzelne seinen Kopf aus der Schussbahn bringen kann.
Ø  Früherer BBC-Moderator: Rolf Harris wegen Kindesmissbrauchs zu Haft verurteilt.4
Ø  Zwei Mädchen soll er sexuell missbraucht haben: Der britische Glam-Rocker Gary Glitter. Deshalb wird er nun in London angeklagt. Die Details zu den ihm vorgeworfenen Taten wiegen schwer.8

Indien:
Ø    Weil ihr Bruder eine andere Frau belästigt haben soll, hat der Vorsteher eines indischen Dorfes die Vergewaltigung eines Mädchens angeordnet. Die Täter zerrten es vor den Augen der Dorfbevölkerung in einen Wald.2
Ø  Vergewaltigung: Drei Männer gestehen.10
Ø  Vier Verdächtige festgenommen: Vergewaltigte Mädchen in Nordindien getötet und aufgehängt.11

DEUTSCHLAND:
Ø    Eine Erzieherin aus Niedersachsen hat jahrelang ihre eigene Tochter missbraucht - indem sie filmte, wie ihr Lebensgefährte sich an ihr verging. Beide müssen nun für mehrere Jahre ins Gefängnis.3
Ø  Tino Brandt: Verdacht auf Kindesmissbrauch - prominenter Neonazi festgenommen.5
Ø  Eine Woche dauerte die Suche nach Reinhard R., jetzt hat die Polizei den geflohenen Sexualstraftäter nahe der niederländischen Grenze festgenommen. Der 51-Jährige soll bei einem Freigang ein Mädchen äußerst brutal missbraucht haben.7
Ø  Deutscher in Wien wegen Missbrauchs seiner Tochter verurteilt.9

USA:
Ø  In einem Waisenhaus in Phnom Penh sollte sich ein evangelikaler Missionar um elternlose Kinder kümmern. Doch er missbrauchte ihr Vertrauen und verging sich an mindestens fünf Jungen. Jetzt muss er für ein Jahr ins Gefängnis. Die Kritik an dem milden Urteil ist groß.6


Dies waren Schlagzeilen der vergangenen 6 Monate, Weltweit werden täglich Kinder missbraucht. Betroffene Missbrauchsopfer versuchen betroffene Kinder Mut zu vermitteln. Dass man sich zur Wehr setzt und die Dinge nicht mehr totschweigen soll. Aber diese Kinder werden oftmals gar nicht zu Wort kommen. Denn jedes Land handhabt Probleme gleichermaßen, man versucht sie totzuschweigen. Natürlich waren dies weitaus nicht die einzigen Missbrauchsberichte. Wie gesagt, diese Schlagzeilen waren nur vom letzten halben Jahr (Stand: 13.07.2014). Einige weitere Berichte konnte und durfte ich nicht miteinbeziehen, da bei laufenden Fällen bzw. Ermittlungen es oftmals nicht gestattet ist, darüber zu schreiben bzw. berichten. Denn es könnte das Verfahren beeinflussen, deshalb habe ich nur Fälle aufgelistet, die bereits von Medien veröffentlicht wurden.

Deutschland stumpft nach und nach ab, wir haben so viele Pädophile in unseren Reihen, aber anstatt dagegen vorzugehen wird solange abgewartet, bis das Volk ein Ultimatum setzt. Erst dann zeigen sich Politiker erschüttert und betonen, dass man etwas dagegen unternehmen würde. Aber bisher sehe ich keine Besserung, - Sie etwa?




Quellennachweis: